Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE SCHÄNDUNG DER LUKREZIA von Benjamin Britten in Gera und AltenburgDIE SCHÄNDUNG DER LUKREZIA von Benjamin Britten in Gera und AltenburgDIE SCHÄNDUNG DER...

DIE SCHÄNDUNG DER LUKREZIA von Benjamin Britten in Gera und Altenburg

Premiere am 11. September 19.30 Uhr in die Bühne am Park Gera oder

am 19. September 19.00 Uhr ins Heizhaus Altenburg

 

Der etruskische Prinz Tarquinius glaubt nicht an die Treue der Frauen, auch nicht an die der viel gepriesenen Lukrezia, der Gemahlin des Generals Collatinus.

 

 

Tarquinius selbst will ihre Standhaftigkeit auf die Probe stellen, nähert sich ihr, bietet all seine Verführungskünste auf. Umsonst. Wütend über die Zurückweisung vergewaltigt Tarquinius Lukrezia. Obwohl Collatinus ihr nach seiner Rückkehr verzeiht und versucht, sie zu beruhigen, kann sie mit der Schande nicht leben und bringt sich um.

 

Der englische Komponist Benjamin Britten (1913–1976) gilt als einer der bedeutendsten Opernkomponisten des 20. Jahrhunderts. „The Rape of Lucretia“ basiert auf dem Schauspiel „Le Viol de Lucrèce“ von André Obey (1892–1975) und wurde am 12. Juli 1946 in Glyndebourne uraufgeführt. Stilistisch orientiert sich Britten mit Rezitativen, Arioso-Passagen und einer großen Schluss-Passacaglia an Vorbildern des Frühbarock, vor allem an der Musik von Henry Purcell. Die Instrumentierung ist auf dreizehn Musiker begrenzt.

 

Zur Förderung junger Sänger hat der Komponist Prof. Siegfried Matthus 1991 in der Kammeroper Schloss Rheinsberg ein Internationales Festival unter seiner künstlerischen Leitung begründet. In diesem Jahr bringen die Kammeroper Schloss Rheinsberg und Theater&Philharmonie Thüringen eine Produktion in Kooperation heraus.

 

Theater&Philharmonie Thüringen stellen den Regisseur und den musikalischen Leiter: Generalintendant Prof. Matthias Oldag und den 1. Kapellmeister des Hauses Jens Troester. Bühne und Kostüme entwirft Thomas Gruber. In den Partien stellen sich die hoffnungsvollen jungen Sänger des Festivals vor: Fritz Feilhaber (Erzähler), Bianca Koch (Erzählerin), Birger Radde (Tarquinius), Martin Häßler (Collantinus), Sindre Øgaard (Junius), Solgerd Isalv (Lukrezia), Christina Bock (Bianca) und Alexandra Büchel (Lucia).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑