Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: „Blowing“ von Jeroen van den Berg im theater MönchengladbachDeutschsprachige Erstaufführung: „Blowing“ von Jeroen van den Berg im theater...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: „Blowing“ von Jeroen van den Berg im theater Mönchengladbach

Premiere Freitag, dem 1. Juni 2007 um 19.30 Uhr im Studio.

 

Der niederländische Autor erzählt in seinem preisgekrönten Vier-Personen-Stück – „Blowing“ gewann 2003 den Taalunie Toneelschrijfprijs für das „Beste Theaterstück des Jahres“ – die Geschichte einer ganz normalen Familie:

Die Beumers haben sich versammelt, um Mutters 45. Geburtstag zu feiern. Es ist ein schöner, sonniger Tag, auf dem Tisch steht alles für einen üppigen Brunch bereit. Doch bevor das Fest richtig losgehen kann, will Vater noch schnell das neue Rollladensystem installieren – und plötzlich sitzt die Familie im Dunkeln. Aber das ist erst der Anfang: Heimlich still und leise wird die Feier für alle Beteiligten zur nervlichen Zerreißprobe, so dass auch dem Geburtstagsgeschenk – eine topmoderne Videokamera „in Studioqualität“ – nichts anderes übrig bleibt, als Aggressionen und Enttäuschungen zu dokumentieren. Selbst die hoffnungsvollen Versuche von Vater, Mutter („Bombenstimmung, was, Kinder?“), Sohn und Tochter, immer wieder von vorn zu beginnen, sind wenig dazu angetan, echte Festtagsatmosphäre aufkommen zu lassen. Zu tief sitzen die Verletzungen, zu weit haben sich die Familienmitglieder innerlich längst voneinander entfernt und aus dem gemeinsamen Leben verabschiedet.

 

Was wie eine Slapstickkomödie beginnt, entwickelt sich mehr und mehr zu einer gnadenlosen Satire. „Blowing ist ein wunderbar komischer und bitterer Prolog zu einer Scheidung“, schrieb De Telegraaf nach der Uraufführung.

 

Die Inszenierung am Gemeinschaftstheater übernimmt Generalintendant Jens Pesel.

Es spielen: Ines Krug, Julia Nehmiz, Sven Seeburg und Alexander Weichbrodt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑