Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Schauspiel Essen sucht noch junge arbeitslose Männer als Mitspieler in der Uraufführung „Rote Erde“Das Schauspiel Essen sucht noch junge arbeitslose Männer als Mitspieler in...Das Schauspiel Essen...

Das Schauspiel Essen sucht noch junge arbeitslose Männer als Mitspieler in der Uraufführung „Rote Erde“

Das nächste Casting ist am Dienstag, dem 5. Juni 2012. -----

Das Schauspiel Essen sucht weiterhin junge arbeitslose Männer, die Zeit und Lust haben, in der Uraufführungs-Inszenierung „Rote Erde“, die unter der Regie von Volker Lösch am Grillo-Theater entstehen wird, mit den Profis des Schauspiel-Ensembles auf der Bühne zu stehen und zu spielen.

Bewerben können sich alle, die nach ihrem Schulabschluss keine Lehrstelle oder keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, sowie junge Männer, die nach ihrer Ausbildung von ihrem alten Betrieb nicht übernommen wurden oder aus anderen Gründen arbeitslos geworden sind. Die Bewerber sollten zudem im Ruhrgebiet leben und aufgewachsen sein, sehr viel Zeit mitbringen, und bereit sein, neben dem Theaterspielen auch über ihre derzeitige Lebenssituation zu sprechen, da aus diesen Gesprächen Theatertexte entstehen werden.

 

Die erste Probenphase dauert ca. 6 Wochen und endet am 14. Juli (6 Wochen), die zweite Phase beginnt am 10. September und geht bis zur Premiere am 26. September (2 Wochen). In dieser Zeit wird zweimal täglich 4 Stunden (vormittags und abends) geprobt; samstagabends und sonntags finden keine Proben statt.

 

Das nächste Casting ist am Dienstag, dem 5. Juni.

Interessenten melden sich bitte im Dramaturgiesekretariat des Schauspiel Essen, Tel.: 0201/8122-305, oder per E-Mail unter susanne.wagner@schauspiel-essen.de.

 

Die Uraufführung „Rote Erde“ entsteht nach dem Roman von Peter Stripp. Ausgehend von der Geschichte des Bauernjungen Bruno Kruska, der 1887 aus Pommern in den Ruhrpott, „das Land, das man die Rote Erde nennt“ kommt, um hier sein Glück zu machen, spannt Regisseur Volker Lösch den Bogen bis in die Gegenwart. In seiner Inszenierung wird sich Lösch zudem mit der Arbeits- und Lebenssituation von Menschen aus der Region beschäftigen. Stripps Roman bildete auch die Grundlage für die Fernsehfilm-Reihe, die 1983 (Rote Erde) und 1989 (Rote Erde II) unter der Regie von Klaus Emmerich entstand.

 

Mehr Infos unter www.schauspiel-essen.de/vorschau-2012%7C2013/rote-erde.htm

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑