Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Augsburger Dramatikerpreis 2009 für den Wiener Autor Peter DanzingerAugsburger Dramatikerpreis 2009 für den Wiener Autor Peter DanzingerAugsburger...

Augsburger Dramatikerpreis 2009 für den Wiener Autor Peter Danzinger

Das S'ensemble Theater hat 2005 erstmals den Augsburger Dramatikerpreis ins Leben gerufen und ebenso wie 2007 für Kurzdramen ausgelobt. Den dritten Augsburger Dramatikerpreis gibt es 2009 in Kooperation mit der mindmedia GmbH zum ersten Mal für ein abendfüllendes Stück.

Der Gewinner ist der Wiener Peter Danzinger mit dem Stück „Hurra, wir mailen noch".

 

Gesucht wurde ein Text, der sich mit Phänomenen der Kommunikation und deren Entwicklung in den letzten 10 bis 20 Jahren beschäftigt. Zur Jury gehörten Kai Festersen (Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg, Redakteur ZDF Theaterkanal, Regisseur), Elke Seidel (Kulturamt Stadt Augsburg), Peter Dempf (Autor, Lehrer - Augsburg) und Dr. Sebastian Seidel (Theaterleiter S’ensemble Theater, Regisseur, Autor).

 

Die Preisverleihung ist am 17. Oktober 2009 um 19 Uhr im S’ensemble Theater, die Uraufführung beginnt um 20.30 Uhr.

 

Zum Stück & zur Inszenierung:

URAUFFÜHRUNG

Hurra, wir mailen noch!

von Peter Danzinger

mit Ben Lange und Daniela Nering

Regie: Tina Bühner

Mail, Chat, Blog, SMS, Twitter, Skype... Neue Technologien

schaffen ungeahnte Möglichkeiten, moderne Kommunikationsformen treiben wildeste Blüten. Immer und jederzeit kann man mit anderen sprechen – in Schrift, Ton und Bild. In scheinbar anonymen Parallelwelten im Netz findet man tonnenweise persönliche Details. Echt? Ja. Nur wie wirklich die sind, weiß keiner. Wie wirklich ist überhaupt alles? Wie viel Wirklichkeit verträgt das Leben an sich? Und wie viel technischen Fortschritt braucht der Mensch im Allgemeinen und das Theater im Besonderen? Zwei mehr oder weniger ambitionierte Schauspieler machen es vor. Sie warten nur noch auf letzte

Anweisungen vom Autor kurz vor Beginn der Vorstellung. Aber dann geht es wirklich los...

“Welcome to the real world.”

 

Uraufführung: 17. Oktober 2009, 20.30 Uhr

Weitere: 23., 24., 30., 31. Oktober

06., 27., 28. November

4., 5., 11. Dezember

Jeweils 20.30 Uhr

 

Das S’ensemble Theater ist die einzige freie, professionell arbeitende Bühne in Augsburg. Sie widmet sich überwiegend zeitgenössischer Dramatik mit einem Schwerpunkt auf aktuelle gesellschaftspolitische Themen.

 

Das S’ensemble Theater hat sich seit der Eröffnung der eigenen Spielstätte im Jahr 2000 konsequent als Uraufführungstheater etabliert (über 20 Uraufführungen) und dafür Preise gewonnen (u.a. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg für die Stücke von Sebastian Seidel). Neben der Priorität auf Uraufführungen stehen auch Deutsche Erstaufführungen auf dem Spielplan (z.B. das Stück „How to kill the president“ des kroatischen Autors Miro Gavran). Und auch Projekte wie die Theaternacht „Quickies Augsburg“ oder der Augsburger Dramatikerpreis bemühen sich stets darum, wichtige aktuelle Themen aufzuspüren und jenseits der Medien zu diskutieren sowie sich mit lokalen Institutionen und überregionalen Künstlern auszutauschen. Einzelne Arbeiten des S’ensemble Theaters wurden mit Förderungen durch den Bezirk Schwaben, den Kulturfonds Bayern und den Fonds Darstellender Künste gewürdigt. Bei Kulturveranstaltungen der Stadt Augsburg beteiligt sich das S’ensemble Theater mit eigenen Projekten und Beiträgen (z.B. „Mozart in Paradise oder Der Weltmeister“ von Peter Danzinger für das Mozart-Jahr: SZ: „überzeugender Kontrapunkt innerhalb des Augsburger Mozartjahrs“).

 

Das S’ensemble Theater wird derzeit gefördert durch: Stadt Augsburg, Freistaat Bayern, Stadtsparkasse Augsburg, LEW/Lechwerke AG und mindmedia GmbH.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑