Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen werden noch junge Musiker für das MiR-Jugendorchester (MJO) gesucht. Am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen werden noch junge Musiker für das...Am Musiktheater im...

Am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen werden noch junge Musiker für das MiR-Jugendorchester (MJO) gesucht.

Anmeldeschluss am 31. Januar 2009

 

Der Anmeldeschluss für das MiR-Jugend-Orchester (MJO) 2009 rückt immer näher. Für folgende Instrumente sucht das Musiktheater im Revier dringend noch begeisterte Musiker:

Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Alt-Saxophon, Horn, Trompete, Posaune, Schlagzeug, Gitarre, Akkor-deon, Viola, Violine, Violoncello, Klavier (als Orchesterinstrument) und Kontrabass!

 

Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren, die eines dieser Instrumente bereits seit einigen Jahren beherrschen und vielleicht auch schon einmal in einem Orchester gespielt haben, können sich noch bis zum 31. Januar 2009 beim Musiktheater im Revier bewerben. Die Anmeldekarten sind im Musiktheater selbst sowie auf dessen Homepage (www.musiktheater-im-revier.de) zu erhalten.

 

Das MJO ist ein Projektorchester, das in jeder Spielzeit neu zusammengestellt wird. In seinem ersten Jahr begleitet es als Opernorchester die Produktion „Bis aufs Blut – Geschichten aus dem Übergang“ bestehend aus den drei Kurzopern „Hin und Zurück“ von Paul Hindemith, „Der arme Matrose“ von Darius Milhaud und „Die Tränen des Messers“ von Bohuslav Martinů. Nach Probespielen Mitte Februar und einer intensiven Probenphase in den Osterferien unter der mu-sikalischen Leitung von Clemens Jüngling findet am 19. April 2009 im Kleinen Haus die Premiere statt.

 

Weitere Informationen und Kontakt:

Birgit Rost, Telefon: 0209.4097-159, E-Mail: birgit.rost@musiktheater-im-revier.de

oder Gerda Levers, Telefon: 0209.4097-218, E-Mail: gerda.levers@musiktheater-im-revier.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑