Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Woyzeck" von Georg Büchner im Residenz Theater München"Woyzeck" von Georg Büchner im Residenz Theater München"Woyzeck" von Georg...

"Woyzeck" von Georg Büchner im Residenz Theater München

Premiere 21. Juni 2007, 20.00 Uhr.

 

Woyzeck spielt in einer apokalyptischen Welt „nach der Katastrophe“, die sich aus Erinnerungsfragmenten zusammensetzt.

Der Protagonist Woyzeck macht eine Sturzbewegung durch: Er steht erst vor der Welt, dann in der Welt und löst sich schließlich in ihr auf. Am Anfang tritt er als souverän beobachtendes Subjekt auf – ebenso wie der Idiot und die Großmutter, die das schlimmste Märchen erzählt, das man heute erzählen kann: das Märchen vom Verschwinden der Hoffnung. Die Gesetze dieser Welt reißen Woyzeck aus seiner Beobachterposition heraus, hinein in einen Kampf, dem er unterliegen muss, weil er dessen Bedingungen weder verstehen noch beeinflussen kann. Doktor, Hauptmann und Tambourmajor repräsentieren Gewalten, die Woyzeck unterwerfen. Menschenversuche, Gehorsam und rohe Sexualität bestimmen seine Existenz. Der anfängliche Beobachter Woyzeck wird zum Objekt dieser unmenschlichen Welt: Er verliert sich in ihr bis hin zum Mord an Marie, der Mutter seines Sohnes.

 

Cornelia Froboess Juliane Köhler Barbara Melzl Robert Joseph Bartl Rainer Bock Marcus Calvin Jens Harzer Felix Rech Arnulf Schumacher Werner Wölbern

 

Regie Martin Kušej Bühne Martin Zehetgruber Kostüme Su Sigmund Musik Bert Wrede

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑