Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albee im Staatstheater Darmstadt"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albee im Staatstheater..."Wer hat Angst vor...

"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albee im Staatstheater Darmstadt

Premiere 11. April 2014 | 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----

Es ist schon spät. Martha und George führen ihren ganz privaten Ehekrieg. Schon seit Jahren. Und sie haben Spaß daran. Gerade kommen sie von einer Party an der Uni. Aber Martha hat noch lange nicht genug. Für das Spiel ihres Lebens, für die wollüstige Demütigung ihres Gatten, hat sie sich jetzt noch Zuschauer eingeladen: Nick und Putzi.

Er: junger, gut aussehender, karrierebewusster Mathematikprofessor am gleichen College wie George. Sie: seine naive, junge Frau ohne wirkliches Profil. Für die beiden Unbedarften ist der nächtliche Schlagabtausch zwischen Martha und George ebenso peinlich wie faszinierend, doch im Verlaufe der Nacht werden sie immer mehr in den verbalen Machtkampf der beiden erfahrenen Kombattanten hineingezogen.

 

Der Alkohol fließt in Strömen. Aggression und Erregung steigen. Verschüttete Konflikte, erlittene Enttäuschungen und zerstörte Illusionen kommen ans Licht. Aus den „Gesellschaftsspielen“ des ersten Aktes wird die „Walpurgisnacht“ des zweiten, die die unverhofften Besucher zu aktiven

Mitspielern macht. Putzi wünscht sich ein Kind. George und Martha haben anscheinend einen Sohn. Doch im dritten Akt, der „Austreibung“, verletzt George endgültig die Spielregeln…

 

Edward Albee seziert in seinem 1962 uraufgeführten Psychodrama die Lebenslüge beider Paare mit tragikomischer Akribie. Der Zuschauer wird zum Zeugen der radikalen, seelischen Entblätterung. Doch das schmerzvolle Ende birgt auch die Chance für einen versöhnlichen Neuanfang.

 

Inszenierung Martin Ratzinger

Bühne und Kostüme Anna-Sophia Blersch

 

Mit

Katharina Hintzen Putzi,

Margit Schulte-Tigges Martha

Antonio Lallo Nick,

Andreas Manz-Kozár George

 

Weitere Vorstellungen 15. und 25. April 2014 | 19.30 Uhr | Kleines Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑