Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Verrücktes Blut" von Nurkan Erpulat und Jens Hillje - Junges Theaters Göttingen"Verrücktes Blut" von Nurkan Erpulat und Jens Hillje - Junges Theaters..."Verrücktes Blut" von...

"Verrücktes Blut" von Nurkan Erpulat und Jens Hillje - Junges Theaters Göttingen

Premiere 15. November 2014, 20:00. -----

Deutschunterricht in irgendeiner deutschen Großstadt. Eine Hauptschule, mehr als 90 % der Schüler haben einen Migrationshintergrund. Eine Problemklasse, wahrscheinlich. Schillers Werk „Die Räuber“ soll gemeinsam interpretiert werden, doch der Unterricht ist in der heißspornigen Klasse eindeutig nicht möglich.

Plötzlich fällt eine scharfe Waffe aus einer Tasche auf den Boden des Klassenzimmers. Jemand greift zu. Doch heute sind es nicht die Schüler, die zur Waffe greifen, sondern die Lehrerin, die „endgültig die Schnauze voll hat“ und möchte, dass „endlich mal alle die Fresse halten!“. Ein Schuss und erst jetzt kann der Unterricht nach den Vorstellungen der Lehrerin beginnen.

 

Mit vorgehaltener Waffe nimmt sie die Schüler als Geiseln und paukt mit ihnen um jeden Preis Friedrich Schillers „Die Räuber“ durch. Sie zwingt die Schüler, das Wort „Vernunft" so oft nachzusprechen, bis sie kapieren, dass es nicht mit „m“, sondern mit „n“ geschrieben wird: „Wer soll glauben, dass ihr keine Affen seid, wenn ihr nicht mal das schöne deutsche Wort Vernunft aussprechen könnt?“

 

„Verrücktes Blut“ ist eine Amok-Komödie, die vom Zusammenprall der Kulturen erzählt. Ein Abend, der die Sympathien des Zuschauers zwischen den unerzogenen rebellierenden Schülern und ihrer verzweifelt–ratlosen Autorität immer wieder umschlagen lässt. Klischees werden sooft bestätigt und zerschlagen, bis man sich seiner eigenen Ansichten nicht mehr sicher ist. Ein knallharter Beitrag zur ästhetischen Erziehung im besten Sinne.

 

Das Stück wurde an dem freien Theater „Ballhaus Naunystraße“ in Berlin Kreuzberg von Schauspielerinnen und Schauspielern mit Migrationshintergrund entwickelt. Die Leitung des Projektes hatten Jens Hillje und Nurkan Erpulat inne. Der Theaterabend selbst wurde 2011 zum renommierten Heidelberger Stückemarkt und zum Theatertreffen in Berlin eingeladen. Danach trat der Text seinen Siegeszug durch die deutschen Stadttheater an.

 

Kooperation mit dem Deutschen Theater Göttingen

 

Inszenierung Nico Dietrich

Ausstattung Susanne Ruppert

Dramaturgie Tobias Sosinka, Philip Hagmann

 

Mit DT-Ensemble: Gaby Dey, Norman Grüß, Kathrin Müller-Grüß /

JT-Ensemble: Fabian Baumgarten, Ali Berber, Linda Elsner, Tim Tölke, Karsten Zinser

 

18.11.2014, 20:00

20.11.2014, 20:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑