Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut LachenmannVERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit...VERÄNDERUNG DES HÖRENS -...

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat immer wieder ganz bewusst Hörgewohnheiten herausgefordert und neue kompositorische Wege beschritten. Deswegen lässt er sich stilistisch nur schwer einordnen. Dies wurde auch im Gespräch mit Hans-Peter Jahn in der Stadtkirche Bad-Cannstatt deutlich. Die Techniken des musikalischen Strukturierens werden in seiner "Windmusik" erkennbar, die Lachenmann selbst am Flügel spielte.

 

Eine "Polyphonie von Anordnungen" machte sich dabei bemerkbar, die jedoch beim Frühwerk "5 Variationen über ein Thema von Franz Schubert" aus dem Jahre 1956 noch viel deutlicher zutage tritt. Die japanische Pianistin Tomoko Hemmi interpretierte dieses Werk mit höchster Konzentration, ein System von virtuellen Zusammenhängen entfaltete eine immer größere Intensität. Das formale Ereignis wurde auf einen unmittelbaren Gestus zurückgeführt, gleich zu Beginn erklangen  nämlich Melodien von Franz Schubert, die aber rasch verfremdet wurden. So wurde die motivisch-thematische Arbeit konsequent zerlegt, zerfiel manchmal in Einzelteile, wuchs aber immer wieder zusammen.

Ungewöhnlich tonal erscheint Helmut Lachenmann dann in dem 2016 komponierten "Marche fatale", den er selbst ironisch als "Sündenfall" bezeichnete. Ein Sündenfall ist dieses ungewöhnliche Klavierwerk (von dem auch eine Orchesterfassung existiert) sicherlich nicht, sondern etwas ganz Neues. Es ist ein grotesker Marsch in Es-Dur, den Tomoko Hemmi mit explosiver Gestaltungskraft nachzeichnete. Die subtile Veränderung des Hörens setzte sich auch hier konsequent durch. Die Dur-Moll-Tonalität konnte sich dagegen nicht behaupten. Lachenmann selbst definiert diesen Marsch als "magisches Medium zur Vermittlung kollektiver Empfindungen..." Tomoko Hemmi verleugnete die Anklänge an Liszt- und Wagner-Zitate keineswegs. Und auch den verzweifelten Grundton dieser Musik mit ihrem chaotischen Schluss konnte man deutlich heraushören. So kommt der entgleiste Zug der Marschierenden in den letzten Takten abrupt zum Stillstand.

Große spieltechnische Anforderungen stellt das letzte Stück "Serynade", das Helmut Lachenmann in den Jahren 1997/1998 für seine Frau Yukiko Sugawara komponierte. Es ist kontrapunktisch vielschichtig und seriell komponiert, verfremdete Spieltechniken markieren hier die Spitze eines harmonischen Eisbergs.  Flageolett-Nachhalle entfalten dabei eine ganz ungewöhnliche klangliche Magie, die Tomoko Hemmi konsequent steuerte. Der formale Zusammenhang hatte dabei tatsächlich richtungsweisenden und explosiven Charakter. Und auch mechanische Prozesse gewannen zunehmend Bedeutung, wenn etwa massive Akkordblöcke im Fortissimo immer wieder niederkrachten und die Stille zerrissen. Pedal-Sequenzen und schattenreiche Saitenklänge wechselten sich geheimnisvoll ab.

Eines ist klar: Der Klang und seine Veränderung stehen bei Lachenmann immer wieder bedeutungsvoll im Mittelpunkt. Tomoko Hemmi spielte in der Stuttgarter Inszenierung von Lachenmanns Oper "Das Mädchen mit den Schwefelhölzern" den Klavierpart. Der Theologe und Pfarrer Gerd Mohr las zudem Texte aus Ferdinand von Schirachs Buch "Jeder Mensch", das die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von 1776 und den Beginn der Französischen Revolution von 1789 beschreibt. Geschildert wird auch die bewegende Freundschaft zwischen George Washington und General La Fayette, der schließlich in die Mühlen des Terrorregimes von Robespierre geriet, weil er sich gegen die Verurteilung des Königs aussprach. Es sind Texte, die zum Nachdenken über geschichtliche Entwicklungen anregen.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑