Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: zeitoper VII – Zivilcourage - Musiktheater von Gordon Kampe, Staatsoper StuttgartURAUFFÜHRUNG: zeitoper VII – Zivilcourage - Musiktheater von Gordon Kampe,...URAUFFÜHRUNG: zeitoper...

URAUFFÜHRUNG: zeitoper VII – Zivilcourage - Musiktheater von Gordon Kampe, Staatsoper Stuttgart

16. Juli 2009, 20.30 Uhr am Stuttgarter Paul-Gerhardt-Platz

 

Ist er Lebenszentrum eines Stadtteils, Bühne einer heilen Welt oder Zufluchtsort der Ausgegrenzten? Dem „öffentlichen Platz“ widmet sich die neue zeitoper VII „Zivilcourage“ von Gordon Kampe nach dem Konzept und in der Regie von Marcelo Cardoso Gama.

Die zeitoper „Zivilcourage“ ist in ihrer Klanglichkeit und Konzeption wesentlich inspiriert von der speziellen Beschaffenheit des Paul-Gerhardt-Platzes im Stuttgarter Westen als einem architektonischen und sozialen Raum. Fasziniert von den Texten Hannah Arendts beschäftigt sich der brasilianische Regisseur Marcelo Cardoso Gama mit der Frage, was Zivilcourage für die heutige Gesellschaft bedeutet. Auf diese Weise wird der Paul-Gerhardt-Platz zur Kulisse einer musikalisch-theatralischen „Gesellschaftsaufstellung“ sowie zum Ort der Diskussion und zwischenmenschlichen Begegnung. Dabei steht nicht ein Held, sondern die Menschen und deren Alltag – dargestellt von Mitgliedern des Chores der Staatsoper Stuttgart, von Jugendlichen der Jungen Oper, Kindern des Kinderchores und Mitgliedern des Paul-Gerhardt-Chores – im Mittelpunkt.

 

Der Brasilianer Marcelo Cardoso Gama ist Stipendiat der Akademie Schloss Solitude und inszenierte bereits in Salzburg, Osnabrück und Hannover. Am Theaterhaus Stuttgart zeichnete er 2007 für die Konzeption und Regie von „Folk Songs Dialog“ verantwortlich. Ebenso arbeitete er als Sänger, Pianist und Schauspieler unter anderem am Theater an der Josefstadt, bei den Salzburger Festspielen, am Wiener Musikverein und der Berliner Lindenoper.

 

Der junge Komponist Gordon Kampe erhielt im Jahr 2007 den Stuttgarter Kompositions¬preis. Bis 2003 studierte der ausgebildete Elektriker Komposition bei Hans-Joachim Hespos, Adriana Hölszky und Nicolaus A. Huber. Gordon Kampe wurde für seine Kompositionen mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Folkwangpreis und dem Franz Liszt-Förderpreis. Er ist Dozent für Musiktheorie und Neue Musik an der Bischöflichen Kirchenmusikschule in Essen und unterrichtet Literaturkunde an der Folkwang Hochschule in Essen.

 

„Zivilcourage“ bildet nach „U-Musik.Bunker“ und „Paulinenbrücke“ den dritten Teil einer Stadt-Trilogie der Staatsoper in Zusammenarbeit mit der Künstlergruppe Vereinigte Hüttenwerke, hier vertreten durch den Architekten Gregor Scholz, Betreiber des Café Scholz Stuttgart. Die drei zeitopern sind jede auf ihre Weise kulturanthropologische Untersuchungen mit dem Ziel, den Stuttgarter Alltag anders erfahrbar zu machen.

 

Eine Zusammenarbeit mit der Akademie Schloss Solitude

Die Uraufführung findet im Rahmen des Festivals „Der Sommer in Stuttgart 09“ statt.

 

Musikalische Leitung Bernhard Epstein

Konzept und Regie Marcelo Cardoso Gama

Raumkonzept Gregor Scholz (Vereinigte Hüttenwerke)

Kostüme Sabina Moncys

Dramaturgie Barbara Tacchini, Angela Beuerle

Chor Johannes Knecht

 

Besetzung

Solisten: Maja Tabatadze (Sopran), Christoph Sökler (Bariton)

Chor und Kinderchor der Staatsoper Stuttgart

Jugendchor der Jungen Oper (Leitung: Thomas Schäfer)

Mitglieder des Paul-Gerhardt-Chors (Leitung: Ulrich Mangold)

 

Weitere Aufführungen: 18., 20., 22. und 26. Juli, jeweils 20.30 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑