Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: STROMABWÄRTS von Benedikt Bernhard Haubrich im Luzerner TheaterURAUFFÜHRUNG: STROMABWÄRTS von Benedikt Bernhard Haubrich im Luzerner TheaterURAUFFÜHRUNG:...

URAUFFÜHRUNG: STROMABWÄRTS von Benedikt Bernhard Haubrich im Luzerner Theater

PREMIERE: Sonntag, 20. März 2011, 20.00 Uhr im UG. --

 

Bruno Bregazzi hat ein Ziel vor Augen: das Meer. Gemeinsam mit seinem Weggefährten Clos zieht er schlaflos von Stadt zu Stadt, kämpft sich voran und scheint doch nirgendwo anzukommen.

Vor der Enge der Vergangenheit flüchtend geht es für ihn nur um eines: über die Runden zu kommen, zu siegen und der Utopie von Freiheit zu folgen. Doch den vermeintlichen Sieger plagen Selbstzweifel und die Angst zu versagen. Je näher er seinem Ziel zu kommen scheint, desto grösser wird die Ungewissheit vor dem, was ihn erwartet.

 

Mit der Uraufführung von «Stromabwärts» unterstreicht das Luzerner Theater einmal mehr seinen Ruf als «Entdeckertheater». Das poetische und surrealistische Stück ist das erste des jungen Nachwuchsdramatikers, das in der Schweiz aufgeführt wird. Haubrichs erstes Theaterstück «Kaltes Land Heisses Land Heiliges Land» wurde 2009 am Staatstheater Kassel uraufgeführt, im Januar dieses Jahres hatte ein weiteres Stück von ihm, «Das Mass der Verlässlichkeit», in Kassel Premiere. Zurzeit erarbeitet er mit BRAND das Projekt «HASE – Leben im Wonderland (AT)», das im öffentlichen Raum in Berlin-Neukölln stattfinden wird.

 

Der junge Autor und Regisseur wurde 1979 in Mainz geboren und studierte Geisteswissenschaften an der Freien Universität Berlin und Schauspielregie am Max Reinhardt-Seminar Wien. Von 2005 bis 2008 war er Regieassistent an der Schaubühne am Lehniner Platz Berlin. Eigene Regie- und Autorenprojekte

realisierte er unter anderem dort, sowie am Theater Dortmund und am Thalia Theater Hamburg. 2009 gründete er das unabhängige Theater-Label «BRAND – Verein für theatrale Feldforschung e.V.», das auf der Basis der Feldforschung in sozialen Räumen theatrale Aktionen realisiert wie die Projekte «KLAUT! KLAUS NEUKÖLLN!» (2009) und «KLAUS! LEBT! IDEAL!» (2010). Seit 2008 ist Benedikt Haubrich Dozent für Schauspiel und Regie an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg.

 

PRODUKTIONSTEAM

Sara Barosco (Inszenierung), Kathrin Schulze (Bühne), Janina Ammon (Kostüme), Martin Baumgartner (Musik), Larissa Bizer (Dramaturgie)

 

MIT

Wiebke Kayser, Marion Lindt, Christian Baus, Jürg Wisbach

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

So 20.03.11 І Do 24.03.11 І Fr 25.03.11 І Do 31.03.11 І Fr 01.04.11 І Do 07.04.11 І Fr 08.04.11 І

Do 14.04.11 І Sa 16.04.11 І Mi 20.04.11

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

EINFALLSREICHES ZUSAMMENSPIEL -- "Enveloppes - Hüllen" im Wilhelma-Theater Stuttgart

Als Produktion des Studiengangs Figurentheater zusammen mit dem Institut für Sprechkunst und dem Institut für Blasinstrumente und Schlagzeug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart…

Von: ALEXANDER WALTHER

AUSDRUCKSSTARKE KLANGFÜLLE - Neue CD: Tribute to Rachmaninoff mit der Pianistin Shorena Tsintsabadze bei Ars Produktion

Die aus Moskau stammende Pianistin Shorena Tsintsabadze präsentiert hier Rachmaninoff-Aufnahmen mit ungewöhnlicher Brillanz und Sensibilität. Sie wiederlegt auch die Behauptung, die Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLE KLANGVERBINDUNGEN -- Neue CD bei Ars Produktion: Anastassiya Dranchuk, Klavier

In ihrem Debütalbum präsentiert die deutsch-kasachische Pianistin Anastassiya Dranchuk Werke von Tschaikowsky, Say, Schubert und Liszt.  

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑