Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "O Täler weit, o Höhen" - Städtische Bühnen MünsterUraufführung: "O Täler weit, o Höhen" - Städtische Bühnen MünsterUraufführung: "O Täler...

Uraufführung: "O Täler weit, o Höhen" - Städtische Bühnen Münster

Premiere 20. Dezember 2009, 18.00 h, Kleines Haus

Ein musikalisches Stück über Felix Mendelssohn Bartholdy

von Eberhard Streul

 

Felix Mendelssohn Bartholdy, vor 200 Jahren in Hamburg geboren, ist einer der großen Jubilare des Jahres 2009.

 

Aus diesem Anlass hat der Autor Eberhard Streul (bekannt durch Stücke wie „Die Sternstunde des Josef Bieder“) für die Städtischen Bühnen Münster ein Stück verfasst, das das verbreitete Bild vom „Kind des Glücks“ relativiert und die Wunde Mendelssohns in den Blick rückt: eine Wunde, die sich aus seiner jüdischen Abstammung ergibt. Zu Lebzeiten trotz mancher antisemitischen Anwürfe äußerst erfolgreich und als genialer Musiker verehrt, kam es nach seinem Tod zum Fiasko. Die Nationalsozialisten radierten seinen Namen aus, ermordeten seine Musik. Szenen an drei historischen Orten spüren dem Bild Mendelssohns und dessen Entstellungen nach.

 

1829, im Alter von 20 Jahren, brachte Mendelssohn die seit hundert Jahren vergessene Matthäuspassion von Bach mit der Berliner Singakademie zur Aufführung – damals eine Sensation. Als er sich jedoch drei Jahre später um die Direktion der Berliner Singakademie bewirbt, entscheidet sich die Generalversammlung gegen ihn und für einen äußerst mittelmäßigen Konkurrenten. Es fallen Äußerungen wie: Die Singakademie sei durch ihre ausschließliche Beschäftigung mit geistlicher Musik ein „christliches Institut“, es sei darum „unerhört, dass man ihr einen Judenjungen zum Direrctor aufreden“ wolle. Mendelssohn wendet sich in den folgenden Jahren zunächst nach Düsseldorf, später nach Leipzig. Als Komponist und Dirigent erwirbt er europäischen Rang, gilt bis zu seinem frühen Tod 1847 als der bedeutendste Komponist Deutschlands. 1850 erscheint das antisemitische Pamphlet „Das Judentum in der Musik“. Unter dem Pseudonym Karl Freidank verbirgt sich der wahre Verfasser, Richard Wagner. Als die Nationalsozialisten nach 1933 die Werke Mendelssohns verbieten, die Literatur über ihn einstampfen lassen, können sie sich auf die Argumente aus diesem Pamphlet berufen.

 

Das Stück verbindet die Szenen mit einigen Liedern von Felix Mendelssohn Bartholdy und dessen Schwester Fanny Hensel, darunter „Auf Flügeln des Gesanges“, „Leise zieht durch mein Gemüt“ und „Warum sind denn die Blumen so blass“, die hier nicht von klassischen Sängern, sondern von Schauspielern gesungen werden. Wie absurd die vorurteilsgesteu-erte Wahrnehmung der Werke Mendelssohns war und ist, zeigt sich exemplarisch am Umgang mit einem seiner bekanntesten Lieder, das paradoxerweise als Inbegriff des ro-mantischen deutschen Liedguts galt, während man gleichzeitig seinen Schöpfer verfemte: „O Täler weit, o Höhen“.

 

Szenische Leitung: Jens Ponath

Musikalische Leitung und Klavier: Peter Meiser

Bühne und Kostüme: Jacqueline Schienbein

 

Mitwirkende: Christiane Hagedorn, Stefanie Kirsten, Judith Patzelt; Frank-Peter Dettmann, Thomas Kellner, Christoph Tiemann

 

Weitere Vorstellungen im Dezember:

Freitag, 25. Dezember, 18.00 h, Kleines Haus

Mittwoch, 30. Dezember, 19.30 h, Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Realitätsverlust -- „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner in der Deutschen Oper am Rhein

Der Holländer fliegt dieses Mal nicht über Meere, sondern zeigt sein markantes Seebärengesicht auf einer Filmleinwand. In Vasily Barkhatovs Inszenierung des "Fliegenden Holländers" von Richard Wagner…

Von: Dagmar Kurtz

ZULETZT BRENNT DAS HOTEL -- "Hotel Savoy oder ich hol' dir vom Himmel das Blau" als Hybridoperette im Schauspielhaus STUTTGART

Joseph Roth war einer der großen Prosaisten Österreichs, der in seinen Romanen das Bild der erbarmungslosen modernen Welt zeichnete. So auch in "Hotel Savoy", das jetzt das Schauspiel Stuttgart als…

Von: ALEXANDER WALTHER

KOMPAKTE WUCHT -- Neue CDs: Bruckners 7. und 8. Sinfonie mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR (jetzt SWR Symphonieorchester) unter Eliahu Inbal bei Naxos erschienen

Seit ihrer Uraufführung im Jahre 1884 ist die siebte Sinfonie in E-Dur von Anton Bruckner bis heute am häufigsten gespielt worden. Die reiche Melodienherrlichkeit des Werkes kommt auch in der…

Von: ALEXANDER WALTHER

STÜRMISCHER SCHWUNG -- Maximilian Schairer im Konzertsaal der Musikhochschule Stuttgart mit Beethoven, Chopin und Prokofjew

Dies war ein weiteres interessantes Konzert in der verdienstvollen Reihe "Rising Star". Maximilian Schairer, der momentan sein Konzertexamen bei Professor Michael Hauber an der Hochschule für Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑