Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Murder Ballads" von Rebekka Kricheldorf im Stadttheater BernUraufführung: "Murder Ballads" von Rebekka Kricheldorf im Stadttheater BernUraufführung: "Murder...

Uraufführung: "Murder Ballads" von Rebekka Kricheldorf im Stadttheater Bern

zu den Songs des gleichnamigen Albums von Nick Cave.

Premiere 12. Februar 2011, 19.30 Uhr, Vidmar:1

 

Die Wurzeln der Rose reichen tief in den mit Blut getränkten Boden, an einem Ort, wo einst ein Verbrechen geschah:

„Where the wild roses grow“, dort, wo die wilden Rosen wachsen, wurde Eliza Day von ihrem Liebhaber erschlagen, weil dieser ihre Schönheit nicht verwelken sehen wollte.

 

Der Song (und das dazugehörige Video) zeigen den australischen Sänger und

Songwriter mit Kultstatus at his best: umgeben von einer sorgfältig kultivierten

Aura aus Schmerz und düsterer Romantik, für die seine Fans ihn von jeher liebten. Die mit seiner Landsmännin, dem Pop-Sternchen Kylie Minogue, gesungene Ballade ist eine jener Murder Ballads, die die Nachtseiten der menschlichen Seele beleuchten. Von einer 15-jährigen Serienkillerin ist die Rede; von einem Amokläufer, der im Blutrausch fast die gesamte Bevölkerung einer Kleinstadt niederschiesst; von Mary, die einmal im Leben das Meer sehen wollte, aber in der Küstenstadt leider an den Falschen geriet; von Henry Lee, der sein Leben in einem Brunnen lassen musste, weil seine Geliebte ihn keiner anderen gönnen mochte…

 

Nick Cave verarbeitet selbst geschriebene, überlieferte oder neu interpretierte

Geschichten von Mord und Totschlag, Wahnsinn und Verbrechen, Killern und

Opfern zu Songs von teilweise epischem Ausmass, die als Blues, Moritat oder

Ballade poetisch, absurd-komisch oder auch verzweifelt klingen. Der Tod ist in

diesen Liedern präsent, dass es tröstlich ist, wenn es am Schluss mit Bob Dylan heisst: „Just remember that death is not the end.“ – „Denk einfach daran, dass der Tod nicht das Ende ist.“

 

Die deutsche Autorin Rebekka Kricheldorf, zuletzt im Stadttheater Bern mit Rosa und Blanca sowie Mechanische Tiere vertreten, hat zu den Murder Ballads von Nick Cave ein Stück geschrieben, das zwölf Figuren (sechs Schauspieler und sechs Musiker) in einem zeitlosen Irgendwo versammelt, die einander selbst erlebte, vom Hörensagen bekannte oder anderswo aufgeschnappte Mord-Geschichten erzählen. Die Schauspieler werden begleitet von der bewährten Woyzeck-Band (SE in der Saison 2009/10 in der Inszenierung von Matthias Kaschig), die unter der Leitung des Schauspielmusikers Michael Frei die unverwechselbare Musik von Nick Cave interpretieren.

 

Deutsch mit englischen Liedtexten

 

Inszenierung Erich Sidler

Musikalische Leitung Michael Frei

Bühnenbild-Idee Erich Sidler, Bettina Latscha

Bühnenbild-Realisation Erik Noorlander

Kostüme Bettina Latscha

 

Mary Milva Stark

Loretta Marianne Hamre

Irre Sabine Martin

Geschäftsmann Lukas Turtur

Barkeeper Andri Schenardi

Cowboy Diego Valsecchi

Zausel Sebastian Edtbauer

TV Moderator Markus Signer

 

Musiker

Gitarre Michael Tüller

Klarinette Thierry Perroud

Cello Kathrin Bögli

Bass Mich Gerber

Schlagzeug Fabian Bürgi / Kevin Chesham

 

Weitere Vorstellungen: 19./27. Februar // 11./22. März

// 14./19./21./27. Mai // 07./09./16./22./23. Juni 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑