Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Lärmkrieg" von Kathrin Röggla - Ein Auftragswerk des Schauspiel LeipzigUraufführung: "Der Lärmkrieg" von Kathrin Röggla - Ein Auftragswerk des...Uraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der Lärmkrieg" von Kathrin Röggla - Ein Auftragswerk des Schauspiel Leipzig

Premiere: 3. Oktober 2013, 17:30, Diskothek. -----

Kathrin Röggla, eine der renommiertesten, mehrfach ausgezeichneten deutschsprachigen Autorinnen, begibt sich dezidiert immer mitten hinein ins Herz gesellschaftlicher Debatten. Als Stadtschreiberin von Mainz geriet sie fast zufällig in eine Veranstaltung zum Thema Fluglärm, in der sie auf Menschen traf, die sie dort nicht vermutet hätte:

 

Ärzte, Juristen, Mathematiker, Physiker, Chemiker, Ökonomen, Immobilienmakler, Journalisten. „Was mich an jenem Abend erreichte, war eine Art Realismusschock, d. h. ein Gefühl, auf sehr konkrete Konfrontationslinien zu stoßen, nach denen ich anscheinend eine Sehnsucht verspürte.“ Dort begann sie ihren Weg, der sie monatelang durch Bürgerinitiativen, Akteure des Streits, durch Pros und Kontras, durch Institutionen und durch das Kräftemessen der Streitenden führte.

 

Im Verlauf ihrer Recherche begab sie sich auch zur Montagsdemonstration am Frankfurter Flughafen, wo man sich frei nach dem Leipziger Vorbild seit dem November 2011 jede Woche trifft, Lärm macht und Ansprachen hält. Exemplarisch stehen diese Auseinandersetzungen für Fragen, die Kathrin Röggla mit ihrem Auftragswerk für das Schauspiel Leipzig zu bearbeiten versucht: „Ist politischer Wortbruch schon Verrat? Ist Verrat überhaupt noch eine zeitgemäße Kategorie? Braucht es dafür nicht ein Glaubenssystem, eine heftige Emotion, die man verrät? Und ist das Umstoßen einer Zusicherung, weil sie einem nicht mehr in den Rahmen passt, schon Tragödienstoff? Riecht es nicht zu sehr nach Krimiplot? Und was heißt es fürs Theater, wenn ein Anwalt sagt: Es sind nicht die Einzelnen, der Zusammenhang ist verlogen, korrupt.

 

Ich glaubte, das Mahlwerk unserer Gesellschaft zu sehen, die Arbeitsweise der Deutschland AG im großen Stil, zur angeblichen Wohlstandssicherung der Allgemeinheit. Lasse ich ein Wachstumsgespenst auftreten? Brauche ich Vodoozauber, Zombies, japanische Nachtmahre mit unendlich langen schwarzen Haaren, die im Wind flattern und alles umwickeln können? Ein Stück aus dem Herzen eines Streits verlangt das, meiner Meinung nach.“ (Kathrin Röggla)

 

Regie: Dieter Boyer

Bühne & Kostüme: Ralph Zeger

Musik: Bernhard Fleischmann

Dramaturgie: Esther Holland-Merten

 

Besetzung

 

Dorothea Arnold

Julia Berke

Yves Hinrichs

Andreas Keller

Tilo Krügel

 

Mi, 09. Oktober 20:00 Diskothek

Mi, 16. Oktober 20:00 Diskothek

Fr, 25. Oktober 20:00 Diskothek

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

KOMPAKTES KLANGBILD -- Neue CD: Anton Bruckners Sinfonie Nr. 1 in c-Moll bei Capriccio

Die genetische Themenaufstellung sticht schon bei Anton Bruckners erster Sinfonie in c-Moll deutlich hervor, die hier mit dem Bruckner Orchester Linz unter der kompetenten Leitung von Markus Poschner…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑