Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: THE WORK von Susanne Kennedy und Markus Selg - Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz BerlinUraufführung: THE WORK von Susanne Kennedy und Markus Selg - Volksbühne am...Uraufführung: THE WORK...

Uraufführung: THE WORK von Susanne Kennedy und Markus Selg - Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin

THE WORK ist eine Retrospektive, die Werk und Leben in den Blick nimmt: das Werk der fiktiven Künstlerin Xenia wie das bisherige Werk von Kennedy und Selg. Im Bühnenbild finden sich Elemente aus bisherigen gemeinsamen Arbeiten der vergangenen Jahre versammelt. Bühnenwerke, Objekte, die ansonsten im Theater üblicherweise der Vergänglichkeit anheimfallen oder genau genommen der Verschrottung – auch eine Art Theatertod. Und auch darin verbindet sich auf Ebene des Bühnenbildes diese Inszenierung mit dem Gegenstand ihrer Auseinandersetzung.

 

Wenn man allerdings in diesem Zusammenhang auch von einer Retrospektive Susanne Kennedys spricht, so kommt man nicht umhin, die sich 2024 20-jährige Zusammenarbeit mit dem Sounddesigner Richard Alexander vor Augen zu führen. Spätestens seit der Inszenierung Fegefeuer in Ingolstadt, in der die Stimmen erstmals konsequent und ausschließlich separat, also getrennt vom Körper der Spielenden, „vom Band“ liefen, hat sich diese für Kennedys Inszenierungen so wiedererkennbare und spezifische Technik sowie mittlerweile ein Archiv aus Sound- , Stimm- und Klangkompositionen herausgebildet. Die Stimmen werden von Schauspieler:innen oder auch Laien, je nach Inszenierung, einzeln im Studio aufgenommen und erst später, im Verlauf der Proben, zu Dialogen verwoben und in eine Soundmontage eingebettet, wie wir sie dann auf der Bühne hören. So entsteht jeweils eine eigene Partitur und Timeline, in die die Inszenierung eingebunden ist und andersherum.

THE WORK ist eine theatrale Bühneninstallation, die um das Leben und insbesondre Sterben der Künstlerin Xenia kreist. Die Grenzen von Vergangenheit und Gegenwart sind aufgehoben: Wir sind im Loop, Susanne Kennedy inszeniert THE WORK. Und der Zuschauende sieht die Künstlerin Xenia „im Sterberaum“, während sie gleichzeitig für und in THE WORK mit Figuren, die für die Rollen und Szenen aus ihrem Leben gecastet worden sind, Teile ihres Lebens reinszeniert. Jedoch scheinen ihr diese Figuren und Szenen immer wieder zu entgleiten. Etwas gerät aus den Fugen und hat längst ein Eigenleben entwickelt ‒ als wäre man auch Teil von Xenias Bewusstsein, das, im Prozess des Sterbens, Zeugin ihres eigenen Lebens wird und nur noch bruchstückhaft an ihr vorbeizieht.

Diese Reise in Form eines Bühnenexperiments, das der Zuschauende gemeinsam mit multiplen Xenias erlebt, begibt sich auf die Spur dessen, was der rationale Verstand nicht greifen kann, was noch immer Gegenstand der natur- und geisteswissenschaftlichen Erforschung ist und doch intellektuell kaum befriedigend zu beantworten ist: Was passiert, wenn der physische Leib im Begriff ist, sich abzulösen oder sich bereits gelöst hat? THE WORK meint aber auch das Leben selbst, die „Arbeit“ des Einzelnen an sich und thematisiert das fortwährende „Sterben“ innerhalb des Lebens. Und schließlich, noch ehe man es verstanden hat, gerinnt alles zur Retrospektive.

Susanne Kennedy und Markus Selg sowie der Soundesigner Richard Alexander erarbeiten THE WORK gemeinsam mit ihrem künstlerischem Team sowie dem Ensemble von Spieler:innen Suzan Boogaerdt, Adriano Henseler, Antonia Maercklin, Jasper Middendorf, Montse Majench, Damian Rebgetz, Ibadet Ramadani, Bianca van der Schoot, Marie Rosa Tietjen, Antonia Wiedemann und Laurie Young.

Mit: Suzan Boogaerdt, Adriano Henseler, Toni Maercklin, Montse Majench, Jasper Middendorf, Ibadet Ramadani, Damian Rebgetz, Marie Rosa Tietjen, Bianca van der Schoot, Antonia Wiedemann, Laurie Young
Konzept: Susanne Kennedy, Markus Selg

Regie, Text: Susanne Kennedy
Bühne: Markus Selg
Sounddesign, Montage, künstlerische Mitarbeit: Richard Alexander
Videodesign: Rodrik Biersteker, Markus Selg
Kostüme: Andra Dumitrascu
Licht: Kevin Sock
Dramaturgie: Johanna Höhmann

Stimmen
Xenia, Xenia Child: Laurie Young
Art Critic: Damian Rebgetz
Therapist: Kate Strong
Teresa: Brigitte Cuvelier
An: Ibadet Ramadani
Marianne: Marie Rosa Tietjen
Assistant: Ann Göbel
Tom: Christian Persico
Mum: Neela Hetzel de Fonseka
Dad: Sir Henry
Voice Over: Susanne Kennedy

Weitere Vorstellungen am 01. Juni (19:00/21:00), 02. Juni (19:30),
19. Juni (19:30) und 20. Juni (19:00/21:00)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑