Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Humboldt Forum: Uraufführung des Theaterspektakels BAU AUF! BAU AB! zum Palast der Republik in BerlinHumboldt Forum: Uraufführung des Theaterspektakels BAU AUF! BAU AB! zum...Humboldt Forum:...

Humboldt Forum: Uraufführung des Theaterspektakels BAU AUF! BAU AB! zum Palast der Republik in Berlin

Premiere 17. Mai 2024 um 19 Uhr, Humboldt Forum (verschiedene Räume)

Mit Auszügen aus Der Bau von Heiner Müller und Franziska Linkerhand von Brigitte Reimann. -- Die rund 30 Jahre der Existenz des Palastes der Republik stehen im Mittelpunkt einer vielschichtigen, theatralen Zeitreise, in der die Geschichte des „Palastes für das Volk“ lebendig wird. Das Theaterspektakel Bau auf! Bau ab! thematisiert die Bedeutung des Palastes als kulturellen, politischen und identitätsstiftenden Ort. Als Teil des Programms Hin und Weg. Der Palast der Republik ist Gegenwart, mit dem das Humboldt Forum 2024 einen Schwerpunkt setzt – 50 Jahre nach dem Beginn des Baus des Palastes der Republik und 35 Jahre nach dem Fall der Mauer.

 

)

Copyright: Stefanie Loos

„Warum zertrümmert Ihr das Fundament?“ (Zitat aus „Der Bau“ von Heiner Müller) 100 Berliner*innen begeben sich zusammen mit den Besucher*innen auf Spurensuche und erwecken den Palast der Republik am historischen Standort in Berlins Mitte spielerisch wieder zum Leben. Das Publikum trifft auf Zeitzeug*innen, Schauspieler*innen und Musiker*innen, Chöre und Tanzende: Sie interpretieren die Erinnerungen aus der Palast-Geschichte, Musikstücke und Lieder neu.

An verschiedenen Orten zwischen Keller und Dach im Humboldt Forum präsentiert das Bürger*innen-Ensemble Texte von bedeutenden DDR-Autor*innen wie Heiner Müller und Brigitte Reimann. Gemeinsam lassen sie das verschwundene Gebäude auferstehen. „Wir bringen unterschiedliche Menschen, Geschichten, Kunstformen und Genres in dieser gemeinsamen Theatererfahrung zusammen – diese außergewöhnliche Begegnung möchte ich inszenieren!“, so Ron Zimmering (*1984, Dresden), Regisseur und Künstlerischer Leiter von Bau auf! Bau ab!.

Die kurze Geschichte des Palastes der Republik, Ort der Macht und Repräsentation, währte von der Grundsteinlegung im Jahre 1973 bis zum Abriss des Gebäudes 2008. Er war bis 1990 Sitz der Volkskammer und Ort der Repräsentation der DDR, aber auch eine Stätte der Alltagskultur mit modernem Design, Kunst, Theater und Diskothek, Restaurants und Cafés. Länger als in der DDR stand der Palast in der Bundesrepublik Deutschland: Viele Menschen erinnern sich bis heute begeistert an die kulturelle Zwischennutzung im entkernten Gebäude Anfang der 2000er Jahre. Ab 2006 erfolgte der durch den Bundestag 2003 beschlossene Abriss. Was für die einen die Befreiung von einem Repräsentationsbau des DDR-Unrechtsstaates war, empfanden andere als Auslöschung von Geschichte und Entwertung ostdeutscher Lebensleistung.

Künstlerische Leitung / Regie Ron Zimmering, Musikalische Leitung Clemens Rynkowski, Raumkonzept Letycia Rossi, Kostümbild Tanja Liebermann, Leitung Sprechchor Tim Schüler, Choreografie Montserrat Borreda, Dramaturgie Melina von Gagern, Roman Schmitz Künstlerische Mitarbeit Carolin Kaever

Eine Auftragsproduktion der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss in Kooperation mit der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Mit den Bulgarian Voices Berlin, dem Ernst Busch Chor und The Dreamers. Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Termine Theaterspektakel Bau auf! Bau ab!
17. (Uraufführung) /18./20./22.–24./31. Mai 2024, jeweils um 19 Uhr
Humboldt Forum (verschiedene Räume)
Tickets: 16 Euro / ermäßigt 8 Euro online unter www.humboldtforum.org
Dauer: ca. 120 min, Sprache: deutsch

Mit Hin und Weg. Der Palast der Republik ist Gegenwart setzt das Humboldt Forum 2024 einen Programmschwerpunkt – 50 Jahre nach dem Beginn des Baus des Palastes der Republik und 35 Jahre nach dem Fall der Mauer. Ausgangspunkt ist die Begegnung mit dem vieldeutigen Ort, der viele auch ein Symbol für das Ende der DDR ist. Er ist Erzähl- und Gesprächsanlass für eine kritische Auseinandersetzung mit der Bedeutung von identitätsstiftenden Orten und für eine Diskussion politischer und gesellschaftlicher Entwicklungen und Teilhabe – über Berlin und Deutschland hinaus.

Im Zentrum von Hin und Weg. Der Palast der Republik ist Gegenwart stehen eine große Sonderausstellung, das Theaterspektakel Bau auf! Bau ab! sowie vielfältige Veranstaltungs- und Vermittlungsangebote – u.a. Thementage, Workshops und Virtual Reality. Weitere Informationen unter:
humboldtforum.org/hin-und-weg-der-palast-der-republik-ist-gegenwart

Jahresschwerpunkt 2024 – Termine Hin und Weg. Der Palast der Republik ist Gegenwart
15. Mai 2024, 11 Uhr PK zur Eröffnung
17. Mai 2024 – 16. Februar 2025: Sonderausstellung
17./18./20./22.–24./31. Mai 2024, 19 Uhr: Theaterspektakel Bau auf! Bau ab!
Ab 15. Juni 2024 täglich: Virtual Reality-Installation
15./16. Juni und 3.–6. Oktober 2024: Thementage

Theater
17./18./20./22.–24./31. Mai 2024, jeweils um 19 Uhr
Humboldt Forum, verschiedene Orte (Start im Foyer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑