Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Tot, aber glücklich – Lucky Stiff“, Musical von Lynn Ahrens und Stephen Flaherty, Theater für Niedersachsen in Hildesheim„Tot, aber glücklich – Lucky Stiff“, Musical von Lynn Ahrens und Stephen...„Tot, aber glücklich –...

„Tot, aber glücklich – Lucky Stiff“, Musical von Lynn Ahrens und Stephen Flaherty, Theater für Niedersachsen in Hildesheim

Premiere Samstag, 5. März 2016, um 19 Uhr. ---

„Erben tut weh“. Der biedere Schuhverkäufer Harry Witherspoon freut sich schon auf ein Leben in Saus und Braus. Denn sein ihm unbekannter amerikanischer Onkel vermacht ihm überraschend sechs Millionen Dollar, doch zwischen Harry und dem unverhofften Reichtum steht das Testament.

Der reiche Erbonkel hat immer gesagt: „Einmal Monte Carlo sehen – und sei es als Leiche.“ Und so muss Harry – bevor er sich seinem Reichtum widmen kann – die testamentarische Verfügung, eine Woche Urlaub mit der Leiche des Onkels in Monte Carlo, erfüllen. Doch an einen ruhigen Urlaub mit Leiche ist nicht zu denken. Denn auch die Mafia-Braut Rita, die einstige Geliebte des Onkels, und Annabel, die verklemmte Abgesandte eines Hundeasyls, dem bei Harrys Scheitern der Zaster überschrieben wird, haben es auf die Millionen abgesehen.

 

Das Off-Broadway-Musical von dem Komponisten Stephen Flaherty und der Librettistin Lynn Ahrens wurde 1988 in New York uraufgeführt. „Tot, aber glücklich – Lucky Stiff“ basiert auf dem Roman "Der Mann, der die Bank von Monte Carlo sprengt" von Michael Butterworth und überzeugt in bester Revolverkomödien-Manier durch seinen makaberen britischen Humor. Regisseur Detlef Altenbeck und Bühnen- und Kostümbildnerin Bettina Köpp, die zum ersten Mal am TfN zu Gast sind, bringen einen amüsanten und schnellen Abend auf die Bühne. Der „aber nie platt“ wird, verspricht der Regisseur. Die Musik reicht von Swing über Dancehall bis hin zu Popballaden und Samba.

 

In den Hauptpartien sind Jürgen Brehm als Harry Witherspoon, Teresa Scherhag als Annabel Glick, Elisabeth Köstner als Rita La Porta und Björn Schäffer als Vincent Di Ruzzio zu erleben. Die weiteren 38 Rollen übernimmt das restliche Ensemble der TfN-MusicalCompany.

 

Regie Detlef Altenbeck

Musikalische Leitung Andreas Unsicker

 

Karten für die Premiere am 5. März 2016 um 19 Uhr und die Folgevorstellungen kosten zwischen 10 und 35 Euro und sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter Telefon 0 51 21/16 93 16 93 und im Internet unter www.tfn-online.de erhältlich.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑