Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater St.Gallen: "Der unsterbliche Kaschtschei" und "Die Nachtigall" - Opern von Nikolai Rimski-Korsakow und Igor Strawinsky - Theater St.Gallen: "Der unsterbliche Kaschtschei" und "Die Nachtigall" -... Theater St.Gallen: "Der...

Theater St.Gallen: "Der unsterbliche Kaschtschei" und "Die Nachtigall" - Opern von Nikolai Rimski-Korsakow und Igor Strawinsky -

Premiere: Samstag, 2. Februar 2019, 19.30 Uhr, Grosses Haus

Das Theater St.Gallen kombiniert zwei Kurzopern zu einem märchenhaften russischen Doppelabend: Der unsterbliche Kaschtschei und Die Nachtigall sind Werke des Lehrers und seines Schülers.

 

Von 1905 bis zu seinem Tod im Jahr 1908 gab Nikolai Rimski-Korsakow dem fast vierzig Jahre jüngeren Igor Strawinsky zweimal in der Woche Kompositionsunterricht. Mit Die Nachtigall (uraufgeführt 1914 in Paris) führte Strawinsky denn auch die Tradition seines Lehrers fort, einen Märchenstoff zu einer Oper zu verarbeiten. Nach der Vorlage von Hans Christian Andersen erzählt er vom Kaiser von China, der vom Gesang der Nachtigall betört ist. Als eine künstlich konstruierte Nachtigall jedoch seine Aufmerksamkeit bannt, fliegt die echte davon. Doch nur sie kann den Kaiser vor dem Tod retten. Rimski-Korsakows selten gespielte Oper Der unsterbliche Kaschtschei, 1902 in Moskau uraufgeführt und in der Schweiz noch nie auf einer Bühne, erzählt das russische Märchen des Bösewichts Kaschtschei, der seine Seele in die Tränen seiner Tochter gebannt hat, um dem Tod zu entgehen.

Regisseur Dirk Schmeding inszeniert Der unsterbliche Kaschtschei als wildes Weltraummärchen. In den unendlichen Weiten des Alls lässt er die Figuren der russischen Märchenwelt auferstehen und spielt mit den Klischees vom Bösewicht, vom heldenhaften Prinzen und der schönen Prinzessin. Strawinskys Die Nachtigall holt er dagegen ins Asien unserer Gegenwart. Fragen nach sozialer Ungleichheit und dem Spannungsfeld zwischen Natur und Künstlichkeit bilden den Kern dieser Lesart. So sind an einem Abend zwei sehr unterschiedliche Inszenierungen zu erleben. Beide Kurzopern eint jedoch das Moment der echten Rührung: Durch sie nehmen der Prinz und die Prinzessin dem bösen Kaschtschei seine Macht, und so gelingt es der Nachtigall, den Tod zu besiegen

Beide Werke in russischer Sprache mit deutschen Untertiteln

Musikalische Leitung         Modestas Pitrenas
Inszenierung                Dirk Schmeding
Bühne                    Martina Segna
Kostüm                Frank Lichtenberg
Video                    Johannes Kulz
Licht                    Reinhard Traub
Choreinstudierung            Michael Vogel
Dramaturgie                Caroline Damaschke

Chor des Theaters St.Gallen
Statisterie des Theaters St.Gallen
Sinfonieorchester St.Gallen

Der unsterbliche Kaschtschei
Musik von Nikolai Rimski-Korsakow
Libretto vom Komponisten

Der unsterbliche Kaschtschei    Riccardo Botta
Kaschtscheewna            Ieva Prudnikovaite
Prinzessin Tausendschön        Tatjana Schneider
Prinz Iwan                Shea Owens
Held Sturmwind            Martin Summer

Die Nachtigall
Musik von Igor Strawinsky
Libretto von Stepan Mitussow und dem Komponisten

Die Nachtigall            Sheida Damghani
Kaiser von China            David Maze
Des Kaisers Kammerherr        Shea Owens
Die Köchin                Tatjana Schneider
Der Fischer                Nik Kevin Koch
Der Bonze                Martin Summer
Der Tod                Ieva Prudnikovaite

Vorstellungen
Samstag, 9. Februar 2019, 19.30 Uhr
Freitag, 15. Februar 2019, 19.30 Uhr
Sonntag, 17. Februar 2019, 14.30 Uhr
Mittwoch, 6. März 2019, 19.30 Uhr
Sonntag, 10. März 2019, 14.30 Uhr
Freitag, 15. März 2019, 19.30 Uhr
Dienstag, 2. April 2019, 19.30 Uhr (zum letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑