Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater praesent zeigt als Uraufführung "Das kleine Hokuspokus" nach Mira LobeTheater praesent zeigt als Uraufführung "Das kleine Hokuspokus" nach Mira LobeTheater praesent zeigt...

Theater praesent zeigt als Uraufführung "Das kleine Hokuspokus" nach Mira Lobe

Premiere ist am 10. April, 13:30 Uhr in der Bauernrüstkammer auf Schloss Ambras, Innsbruck. -----

 

Die Hexe Hokus und der Zauberer Pokus wollen endlich ein Kind zaubern. Sie streiten sich aber dauernd und jeder probiert‘s für sich allein. Nach etlichen Fehlschlägen, Zaubereien und Zankereien finden sie ein Ei und entdecken, dass man im Leben mit gemeinsamer Magie viel weiter kommt...

 

Ein humorvolles und rührendes Kinderstück für Kinder ab 5.

Wahlweise kann man auch bei der Kinderführung durch die Kunst- und Wunderkammer mitmachen. Zum Zauberschloss Ambras fährt der Shuttlebus „The Sightseer“ (www.ivb.at).

 

mit: Florian Hackspiel, Teresa Waas. Regie: Johanna Ullmann.

Ausstattung: Isabella Reder.

 

Vorstellungen: April 2011: 10./ 17./ 23.*/ 25. /26. April

Mai 2011: 07. / 08.* Mai 2011, um 13:30 und 15:30 Uhr.

(* Am 23. April und am 08. Mai nur um 13:30 Uhr!)

Kinderführung an den Vorstellungstagen jeweils um 14:30 Uhr.

 

Reservierung: 0650-6436036 oder info@theater-praesent.at

Vorverkauf: Schloss Ambras, Schlossstraße 20, 6020 IBK

Preis: Aufführung 7 €, Führung 3€, Gesamtpackage 10€

 

Zusatzinformation:

Theater praesent freut sich, zum ersten Mal mit Schloss Ambras kooperieren zu können und zum ersten Mal ein Kinderstück zeigen zu können. Ein lustiges Kinderstück, das an einem außergewöhnlichen und spannenden Ort gezeigt wird. Wahlweise können die Kinder auch an der Kinderführung durch Schloss Ambras mitmachen.

 

„Das kleine Hokuspokus“ von Mira Lobe (bekannt durch „Das kleine Ich-bin-ich“) behandelt in typischer und einzigartiger Mira-Lobe-Manier die Themen „Kinderkriegen“, „Streiten“, „Versöhnen“ und „Mögen“. Es handelt sich um eine Uraufführung und es wird gezaubert und gehext an einem der schönsten Orte Innsbrucks.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑