Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz: Premierenwochenende mit MUTTER COURAGE und MICHAEL KOHLHAASTheater Konstanz: Premierenwochenende mit MUTTER COURAGE und MICHAEL KOHLHAASTheater Konstanz:...

Theater Konstanz: Premierenwochenende mit MUTTER COURAGE und MICHAEL KOHLHAAS

1. "mutter courage und ihre kinder" von Bertold Brecht

Premiere 1. April 2011 um 20.00 Uhr im Stadttheater,

2. "michael kohlhaas" von Heinrich von Kleist

Premiere 2. April 2011 um 20.00 Uhr in der Spiegelhalle.

 

 

 

1. "mutter courage und ihre kinder" von Bertold Brecht

Eine Chronik aus dem Dreißigjährigen Krieg

von Bertolt Brecht / Paul Dessau

 

Zum Stück

Brechts großer Klassiker über die eiskalte Mechanik des Krieges und die enge Verknüpfung von militärischer und ökonomischer Zielführung ist in der gegenwärtigen weltpolitischen Lage aktuell wie eh und je. Schauspielerin Olga Strub verkörpert Anna Fierling, die Geschäftsfrau und alleinerziehende Mutter, die mit Härte, Humor und Verhandlungsgeschick versucht, sich und ihre drei Kinder durch den Krieg zu bringen und zwischen den tödlichen Macht- und Profitinteressen der Großen zerrieben wird.

 

Zur Inszenierung

Ein junges internationales Regie-Team aus Island und Frankreich nimmt sich dieses Stoffes in Konstanz an. Der Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson gehört zu den derzeit interessantesten Nachwuchsregisseuren seiner Generation. Er machte zuletzt mit Arbeiten in St. Gallen, Luzern und Karlsruhe auf sich aufmerksam. Im Januar 2011 wurde seine Luzerner Inszenierung von „Peer Gynt“ von der Theaterplattform „Nachtkritik“ zur bemerkenswertesten Inszenierung des Jahres 2010 gekürt.

 

Inszenierung Thorleifur Örn Arnarsson

Ausstattung Josef Halldorsson

Musik Gabriel Cazes

Dramaturgie Miriam Reimers

 

Mit Kristin Muthwill, Jana Alexia Rödiger, Olga Strub; Ingo Biermann, Frank

Lettenewitsch, Michael J. Müller, Yannick Zürcher

 

Weitere Termine: 14.04., 16.04., 30.04., 04.05., 07.05., 18.05., 31.05. um 20.00 Uhr;

05.04., 07.04., 06.05., 13.05. um 19.30 Uhr; 17.04. um 18.00 Uhr und 11.05. um 15.00 Uhr

 

***

 

2. "michael kohlhaas" von Heinrich von Kleist

in einer Fassung von Mario Portmann

 

2011 feiern wir den 200 jährigen Todestag von Heinrich von Kleist; ein guter Grund, einen Blick auf die Kleist’schen Texte zu werfen und ihre Aktualität zu überprüfen. Regis-seur Mario Portmann nimmt sich den Michael Kohlhaas vor und untersucht mit einer eigenen Fassung den dramatischen Sprengsatz, der in diesem Text liegt.

 

Zum Stück

Was passiert, wenn der Kleinbürger den Schrebergarten verlässt, die Flinte schultert und für seine Gerechtigkeit kämpft? Kleists Text, 1810 erstmals vollständig veröffentlicht, erzählt die Geschichte eines recht-schaffenen Pferdehändlers, dem eines Tages ein übler Streich gespielt wird und dessen Gerechtigkeitsempfinden daraufhin ins Wanken gerät. Weil sich die korrupte Justiz nicht auf seine Seite stellt und für die Widergutmachung seiner Schmach einsetzt, bleibt ihm scheinbar nichts anderes übrig, als selbst den Übeltäter, den Wenzel Junker von Tronka, zu fangen und zu bestrafen. Eine wilde Hetzjagd beginnt, in der Städte in Brand aufge-hen, Unschuldige sterben und die Gerechtigkeit empfindlich in Frage gestellt wird: wie weit darf der Einzelne gehen, sein Recht einzufordern?

 

Zur Inszenierung

Neben Protestlern um Stuttgart 21, revolutionären Wikileaks-Rächern sowie Ägyptern und Lybiern, die auf die Straße gehen, um Regime zu stürzen, sind die Ausuferungen eines Michael Kohlhaas nur eine weitere Steigerung. Mario Portmann rollt mit seinem Schauspielensemble den Fall Kohlhaas dramatisch auf und untersucht szenisch und mu-sikalisch wie vieler Schritte es bedarf, ein geordnetes und bürgerliches Ambiente in Revo-lution und Terror umschlagen zu lassen. Eine Studie, die aktueller kaum sein könnte, in einer Inszenierung, die den Text und die Gewaltwut sinnlich greifbar und fassbar macht.

 

Inszenierung Mario Portmann |

ausstattung Stefan Testi |

Musik & Klang Jan Beyer, Jörg Wockenfuß |

Korrepetition Stefan Leibold |

choreografie Julieta Figueroa |

Dramaturgie Kerstin Daiber |

Theaterpädagogik Sarit Streicher

 

Mit Katja Marie Luxembourg; Ralf Beckord, Otto Edelmann, Andreas Haase, Thomas Fritz Jung, Georg Melich

 

Weitere Termine: 10.00 Uhr: 06.04., 11.04., 12.04., 13.04; 19.30 Uhr: 03.05., 05.05.;

20.00 Uhr: 07.04., 09.04., 15.04., 16.04., 19.04., 20.04., 21.04., 23.04., 28.04., 29.04.; 07.05., 08.05.2011;

 

Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑