Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Kiel: "Hikikomori" Ein Monolog von Holger SchoberTheater Kiel: "Hikikomori" Ein Monolog von Holger SchoberTheater Kiel:...

Theater Kiel: "Hikikomori" Ein Monolog von Holger Schober

Premiere: 30. August 2020, 19:00, Spielstätte: Theater im Werftpark

Seit acht Jahren lebt H in Isolation in seinem Zimmer. Nur, um auf die Toilette zu gehen, verlässt er den Raum. Das Essen stellt seine Mutter ihm vor die Tür. Immer wieder will sie ihn überreden, hinaus zu gehen, seine Abschottung zu beenden. Doch H bleibt in seinem Zimmer. Die Zeit vergeht mit Erinnerungen, Gedanken, Träumen und Fantasien. Doch warum distanziert er sich aus freien Stücken vom physischen Kontakt mit der Außenwelt? Ist er nicht in der Lage, mit der Wirklichkeit zurechtkommen?

 

H hat keine Antworten, dabei sucht er sie verzweifelt. Er findet Zuflucht in der virtuellen Welt – das Internet als vermeidlich ungefährliches, anonymes Portal zu anderen Menschen. Als H online ein Mädchen kennenlernt, das in ihm Sehnsüchte nach einem Leben im Draußen weckt, muss er sich fragen: Ist er überhaupt noch in der Lage, ein »normales« Leben zu führen? Und wer verbirgt sich hinter dem virtuellen rothaarigen Mädchen? »Hikikomori« ist ein japanischer Ausdruck, der soviel wie »gesellschaftlicher Rückzug« bedeutet – und beschreibt ein Phänomen, das unter jungen Menschen in Japan immer häufiger anzutreffen ist. »Hikikomori« ist ein eindringlicher Monolog über soziale Distanzierung und die Ängste junger Menschen – und bietet uns gerade in der gegenwärtigen Situation eine faszinierende neue Perspektive, um über das Alleinsein nachzudenken.

    Regie Lara Pansegrau
    Bühne und Kostüme Karl-Heinz Steck

    H Sebastian Kreuzer

Fr    11.09.    19:00        
Sa    26.09.    19:00

Weitere Spieltermine folgen und werden im jeweiligen Monatsspielplan veröffentlicht.
Der Vorverkauf startet immer am letzten Donnerstag eines Monats für den übernächsten Monat, für Abonnent*innen bereits zwei Tage früher, also immer am letzten Dienstag eines Monats.

   

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑