Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: »I Capuleti e i Montecchi« (Romeo und Julia) Lyrische Tragödie in zwei Akten von Vincenzo BelliniTheater Heidelberg: »I Capuleti e i Montecchi« (Romeo und Julia) Lyrische...Theater Heidelberg: »I...

Theater Heidelberg: »I Capuleti e i Montecchi« (Romeo und Julia) Lyrische Tragödie in zwei Akten von Vincenzo Bellini

Premiere | 28. November 2021 | 19.30 Uhr | Marguerre-Saal

Jahrhunderte alt, doch bis heute immer wieder neu erzählt, ist die tragische Liebesgeschichte von Romeo und Julia. Zum endgültigen Weltruhm gelangte sie Dank des Engländers William Shakespeare. Vincenzo Bellini (1801–35), der früh verstorbene Komponist des Belcanto, und sein Librettist Felice Romani entschieden sich in ihrer Version, das Erzählzentrum um den Konflikt der verfeindeten Familien Romeos und Julias, die Capulets und die Montagues, zu errichten.

 

Kritiker mahnten die fehlenden lyrischen Passagen an, die ja gerade Shakespeares Drama als so besonders auszeichneten. Doch eben da setzt Bellinis musikalische Meisterschaft an. Weitgespannte melodiöse Bögen verbinden kunstvolle Arien und spannungsreiche Szenen zu einem so dichten wie virtuosen Musiktheaterwerk.

Vincenzo Bellinis Oper »I Capuleti e i Montecchi« über die weltberühmte Geschichte von Romeo und Julia und ihre verfeindeten Familien. Bellini gilt neben Puccini als Schöpfer der Gattung Oper, des »Melodramma tragico«. Das Libretto zu »I Capuleti e i Montecchi« wurde zum Teil auf Grundlage derselben Quellen verfasst, die auch Shakespeare als Vorlage nutzte.

In ihrer neuesten Inszenierung am Theater und Orchester Heidelberg stellt Regisseurin Andrea Schwalbach die Schwellensituation der Geschichte in den Vordergrund, die Frage nach Verantwortung und Schuld. Über zwei Einzelschicksale hinaus stehen Krieg und Kriegsende auf dem Spiel. »Die Musik ist zum Niederknien schön – und gleichzeitig wird etwas Furchtbares verhandelt«, beschreibt die Regisseurin die Spannung des Stückes. Starke Kontraste spiegeln sich auch im Kostümbild von Pascal Seibicke sowie im Bühnenraum von Anne Neuser. Neben den Solist*innen wird nach langer Zeit auch wieder der Opernchor zu erleben sein, geleitet von Chordirektor Michael Pichler. Die musikalische Leitung liegt bei Generalmusikdirektor Elias Grandy, der auch die Premiere dirigiert.

Texte von Felice Romani, nach William Shakespeare und der italienischen Überlieferung
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

    Musikalische Leitung Elias Grandy Weitere Besetzungen zeigen
    Regie Andrea Schwalbach
    Bühne Anne Neuser
    Kostüme Pascal Seibicke
    Choreinstudierung Michael Pichler
    Dramaturgie Ulrike Schumann
    Musiktheaterpädagogik Maura Kopschitz
    
    Capellio James Homann
    Giulietta Alyona Rostovskaya Weitere Besetzungen zeigen
    Romeo Zlata Khershberg Weitere Besetzungen zeigen
    Tebaldo Daniel Pataky Weitere Besetzungen zeigen
    Lorenzo Ipča Ramanović
    Chor des Theaters und Orchesters Heidelberg
    Philharmonisches Orchester Heidelberg

Weitere Informationen sowie Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse, Theaterstraße 10; 06221 | 58 20 000; tickets@theater.heidelberg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑