Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„The Black Rider“ - Musical von William S. Burroughs, Tom Waits und Robert Wilson - Theater Heidelberg „The Black Rider“ - Musical von William S. Burroughs, Tom Waits und Robert... „The Black Rider“ -...

„The Black Rider“ - Musical von William S. Burroughs, Tom Waits und Robert Wilson - Theater Heidelberg

Premiere Mo 21.04.2014, 19.00 Uhr, Alter Saal. -----

Ein einziger Schuss trennt Wilhelm von der Frau seines Herzens, denn nur einem treffsicheren Schützen möchte Förster Bertram sein Käthchen zur Frau geben, und eigentlich war er sich sicher, der Jägersbursche Robert wäre der richtige Kandidat.

Wilhelm bekommt eine Chance, den strengen Förster zu überzeugen und soll mit einem Probeschuss seine Treffsicherheit unter Beweis stellen. Doch bei seinen heimlichen Schussübungen im Wald versagt er kläglich. Ein mysteriöser Stelzfuß versorgt ihn mit den richtigen Geschossen: Der junge Schütze erhält Kugeln, die niemals ihr Ziel verfehlen. So ist Wilhelm sicher, seine Geliebte zu gewinnen. Doch bei einer der Kugeln kann er das Ziel nicht selbst bestimmen … Ein teuflischer Pakt!

 

Die mysteriöse Geschichte des legendären Freischütz‘ findet am Ostermontag, 21. April, in ungewohnterer Form als gemeinhin bekannt, auf der Bühne des Alten Saals statt. Keine Geringeren als der Underground-Autor William S. Burroughs und das Pop-Idol Tom Waits haben die schaurig-schöne Geschichte der Carl Maria von Weber-Oper „Der Freischütz“ zu einem Musical verarbeitet. Seit der ersten Premiere in Hamburg am Thalia-Theater 1990 (Regie Robert Wilson) ist dieser Bühnenhit immer wieder auf nationalen und internationalen Bühnen zu finden.

 

Doch nicht nur die Story an sich hat den US-amerikanische Kultautor und Waffennarr William S. Burroughs gereizt, den Stoff einmal anders aufzugreifen. Immer wieder hat er bemerkt, dass sein Leben ein fortwährender Kampf ist, sich das Böse vom Leib zu halten – durch Schreiben, Psychoanalyse, Kunst, Exorzismus und Drogen. Nicht immer ist ihm das gelungen. Ganz am Anfang seiner Schreibkarriere stand der tödliche Schuss auf seine eigene Frau. Á la Wilhelm Tell stellte er ihr ein Glas auf den Kopf, das er von selbigem schießen wollte. Das ‚Experiment’ misslang. So hat ihn die Einladung, nach den Motiven der Oper „Der Freischütz“, ein Libretto für den „Black Rider“ von Robert Wilson und Tom Waits zu schreiben, in seinem biografischen Kern getroffen.

 

Mitglieder des Heidelberger Schauspielensembles präsentieren die Musicalvariante gemeinsam mit 5 Musikern, die insgesamt 11 Instrumente spielen. Regie führt Paul-Georg Dittrich, der in Heidelberg bereits „Schwimmen lernen“, (das beim „Heidelberger Stückemarkt“ 2014 in einer Inszenierung des Maxim Gorki Theaters Berlin zu sehen und für den NachSpielPreis nominiert ist), sowie „Ammen“ inszenierte.

 

Deutsch von Wolfgang Wiens

 

Es spielen: Josepha Grünberg, Katharina Quast, Steffen Gangloff, Florian Mania, Fabian Oehl, Andreas Seifert, Martin Wißner sowie die Statisterie des Theaters und Orchesters Heidelberg.

 

Weitere Termine: 23.04., 07., 08., 09., 16.05. -

 

Tickets und weitere Informationen wie immer: 06221/5820.000, www.theaterheidelberg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑