Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanzcompagnie Rubato: "Two Figures in a Landscape" und "Happiness/Xing Fu" in BerlinTanzcompagnie Rubato: "Two Figures in a Landscape" und "Happiness/Xing Fu" in...Tanzcompagnie Rubato:...

Tanzcompagnie Rubato: "Two Figures in a Landscape" und "Happiness/Xing Fu" in Berlin

Doppelpremiere: 7. Mai 2014 / 20:30 Uhr, DOCK11, Kastanienallee 79.10435 Berlin Theatersaal. -----

Beide Arbeiten wurden während einer Residenz der Tanzcompagnie Rubato (Jutta Hell und Dieter Baumann) von Dezember 2012 bis März 2013 in Shanghai als work in progress entwickelt. In Berlin zeigt Rubato jetzt die Premiere dieser Stücke als Doppelprogramm.

 

Two Figures in a Landscape ist eine Meditation über lebendige Malerei und bewegte Skulpturen, über den Dialog zwischen bildender Kunst und Tanz. Wo ist die Verbindung? Wie kann diese Kommunikation entstehen? Ausgangspunkt des Duetts waren die Kostümentwürfe des britischen bildenden Künstlers Jonathan Baldock, gleichfalls Artist in Residence in Shanghai, inspiriert durch so verschiedenartige Bezüge und Einflüsse wie mittelalterliche Mönchskutten, chinesische Opernkostüme oder die

Abstraktion der europäischen Moderne. Baldock: „Meine Praxis bezieht sich ständig auf die menschliche Form. Deshalb ist es für mich eine natürliche Weiterentwicklung, lebendige Körper in meine Arbeit zu integrieren.“

 

Jutta Hell und Dieter Baumann erweitern mit ihrer Choreografie die Materialität der Kostüme und schaffen durch den Tanz einen eigenständigen Klang und Rhythmus, der die Linienführung, Form- und

Farbgebung von Baldocks Kostümen in immer wieder neue Wahrnehmungen und Reflektionen transformiert. Es entsteht ein korrespondierender, kreisender Prozess von Werden und Vergehen,

dessen Mannigfaltigkeit ästhetischer Formen und Ausdrücke die kontinuierliche Metamorphose persönlicher, politischer und gesellschaftlicher Zustände aufnimmt.

 

Auch das Solo Happiness/Xing Fu, getanzt von der chinesischen Tänzerin/Choreografin Li Ling Xi und choreografiert von Jutta Hell, ist eine Erzählung über den Wandel. Li Ling Xi absolvierte ihre Tanzausbildung in Peking bei der chinesischen Volksbefreiungsarmee, bevor sie den zeitgenössischen Tanz kennenlernte. Das Solo verschneidet ihre Körpergeschichte mit den Empfindungen und Wahrnehmungen einer Frau, die sich in der ambivalenten modernen Gesellschaft ihres Landes behaupten muss.

 

Die systematische Untersuchung grundlegender Elemente des klassischen chinesischen Tanzes und Volkstanzes sind Basis dieser Choreografie. Doch im Verlauf des Stückes werden die strengen Regeln und Formen immer brüchiger, mit der Entwicklung hin zu einer freien, hochemotionalen

Bewegungssprache verleiht Li Ling Xis Tanz auch dem Streben nach einer gesellschaftlichen Transformation Gestalt.

 

Two Figures in a Landscape (50 min.)

Inszenierung, Choreografie: Jutta Hell

Tanz, Choreografie: Li Ling Xi, Dieter Baumann

Kostüm, Skulptur: Jonathan Baldock

Licht: Jochen Massar

 

Happiness / Xing Fu (25 min.)

Inszenierung, Choreografie: Jutta Hell

Tanz, Choreografie: Li Ling Xi

Sound: Dieter Baumann

Licht: Jochen Massar

Kommunikation: k3 berlin

 

Eine Produktion der Tanzcompagnie Rubato, gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, in Kooperation mit dock11_Berlin, unterstützt durch das Swatch Art Peace Hotel Residency Program, das Goethe Institut München, Shun Art Gallery und Rockbund Art Museum, Shanghai.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑