Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Mainz: LA FINTA GIARDINIERA von Wolfgang Amadeus Mozart - Staatstheater Mainz: LA FINTA GIARDINIERA von Wolfgang Amadeus Mozart - Staatstheater Mainz: LA...

Staatstheater Mainz: LA FINTA GIARDINIERA von Wolfgang Amadeus Mozart -

Premiere am 27. Juni 2021 um 18 Uhr im Großen Haus

Unbeherrschte Eifersucht setzt das Karussell der Liebeswirren in Gang: Belfiore verletzt seine Geliebte Violante im Affekt, glaubt, er habe sie getötet und flieht. Doch er irrt sich. Violante lebt und macht sich auf die Suche nach ihm. Unter dem Decknamen Sandrina verdingt sie sich als Floristin in einem Hotel, da sie weiß, dass Belfiore dorthin kommen wird. Schließlich soll er die Nichte des Hoteldirektors heiraten. Aber nicht nur Belfiore und Violante stecken kopfüber in den verstrickten Abenteuern der Liebe. Auch die anwesenden Hotelgäste und Angestellten verfangen sich in dem der Liebe immanenten Geflecht aus Erwartung, Hoffnung und Enttäuschung.

 

Copyright: Staatstheater Mainz

Augenzwinkernd nimmt sich Mozart im Alter von 19  Jahren eines der großen Menschheitsthemen an: der  Liebe. Wohl erahnend, dass diese viele Spielarten kennt,  verschränkt der Komponist in seinem wegweisenden  Werk Elemente der ernsten Opera seria und der heiteren  Opera buffa meisterhaft miteinander. So prognostizierte  der Dichter Christian Friedrich Daniel Schubart unter  dem Eindruck der Uraufführung 1775: „Wenn Mozart  nicht eine im Gewächshaus getriebene Pflanze ist, so  muss er einer der größten musikalischen Komponisten  werden, die jemals gelebt haben.“

Musikalische Leitung: Christian Rohrbach
Inszenierung: Cordula Däuper
Bühne: Pascal Seibicke
Kostüm: Sophie du Vinage
Licht: Stefan Bauer
Dramaturgie: Christin Hagemann, Mark Schachtsiek

Don Anchise, Podestà di Lagonera: Steven Ebel
La Marchesa Violante: Dorin Rahardja
Il Contino Belfiore: Johannes Mayer
Arminda: Netta Or
Ramira: Verena Tönjes | Solenn´ Lavanant-Linke
Serpetta: Alexandra Samouilidou
Roberto: Brett Carter
Liftboy: Orlando Klaus

Philharmonisches Staatsorchester Mainz

Weitere Vorstellungstermine: 29.6., 2. & 9.7.

Es gelten die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen — die Besucher*innen sitzen auf Abstand (je eine Reihe  frei und ein Platz zwischen Angehörigen verschiedener Besuchergruppen), es gilt Maskenpflicht (FFP2- Maske oder medizinische Maske, sollte auch am Platz  getragen werden). Ein negativer Test ist Voraussetzung, dieser kann zum Beispiel direkt in der Teststelle  Staatstheater vorgenommen werden, alle Informationen dazu sowie die Öffnungszeiten finden Sie unter
www.bit.ly/teststelle-stmz. Der Nachweis der vollständigen Impfung vor mindestens 14 Tagen sowie der  Nachweis einer Genesung, die nicht länger als 6 Monate zurückliegt, ersetzt das negative Testergebnis

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑