Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: "Ja, ich will!" Ein Spiel mit Verheirateten und solchen, die es mal waren von Lissa LehmenkühlerStaatsschauspiel Dresden: "Ja, ich will!" Ein Spiel mit Verheirateten und...Staatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: "Ja, ich will!" Ein Spiel mit Verheirateten und solchen, die es mal waren von Lissa Lehmenkühler

Uraufführung am 15. Juni 2012 im Kleinen Haus 3. -----

Die neue Produktion der Bürgerbühne widmet sich einem der größten Rätsel der Menschheit: der Ehe. Was ist das für ein seltsamer und geheimnisvoller Zustand der Zweisamkeit, in den hinein sich so viele sehnen?

Aus dem sich dann die Hälfte auch wieder heraus sehnt. Gibt es das berühmte „Rezept“ für die geglückte Ehe? Was ist das überhaupt, eine geglückte Ehe? Wie ist das bei mir? Warum habe ich geheiratet? Weil ich liebe, wegen der Steuer, wegen der Sicherheit, wegen der Aufenthaltsgenehmigung, wegen der Tradition? Und vor allem: Wie ist das bei den anderen? Jede Ehe gleicht der anderen, doch es gibt so viele Geschichten über sie, wie es Ehen gibt. Und wir erzählen sie! Echte Geschichten natürlich, von denen aber niemand weiß, ob sie wahr sind.

 

Eine Produktion der Bürgerbühne

 

Mit: Dietmar Bombach, Annekatrin Bruder, Hagen Bruder, Rudolph Buff, Franjo Giesing, Maria Giesing, Andrea Gräf, Jochen Heilmann, Barbara Hogan, Dagmar Michel, Thomas Pfüller, Ute Plato, Grit Scharr, Michael Sommer, Frank Sperling, Euloge Gedeon Zodeougan

 

Regie: Miriam Tscholl

Text: Lissa Lehmenkühler

Bühne: Judith Kästner

Kostüm: Belén Montoliu Garcia

Musik: Michael Emanuel Bauer

Dramaturgie: Robert Koall

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑