Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SHUT UP AND DANCE! RELOADED - Komische Oper Berlin SHUT UP AND DANCE! RELOADED - Komische Oper Berlin SHUT UP AND DANCE!...

SHUT UP AND DANCE! RELOADED - Komische Oper Berlin

PREMIERE 15. Januar 2010, 20.00 Uhr

 

Das Staatsballett Berlin zeigt sieben Choreographien, darunter fünf Uraufführungen, von und mit Tänzerinnen und Tänzern der Compagnie.

Nach dem Magazin der Staatsoper Unter den Linden und dem Club Berghain ist es jetzt die große Bühne der Komischen Oper, die Martin Buczkó, Kathlyn Pope, Nadja Saidakova und Xenia Wiest mit ihren eigenen Kreationen erobern. Zum ersten Mal dabei sind David Simic und Tim Plegge.

 

SHUT UP AND DANCE! RELOADED bietet den Mitgliedern der Compagnie eine Plattform, ihr choreographisches Talent unter Beweis zu stellen. Gezeigt werden Choreographien von Martin Buczkó, Sebastian Nichita, Tim Plegge, Kathlyn Pope, Nadja Saidakova, David Simic und Xenia Wiest, geschaffen für die Tänzer des Staatsballetts Berlin. Der Spielort, die Komische Oper Berlin, ist dabei eine neue Herausforderung für die Choreographen.

 

Für SHUT UP AND DANCE! RELOADED begeben sie sich auf die Suche nach ihrem ganz persönlichen Zugang zum Medium Tanz und ergreifen die Chance, sich frei und experimentell mit einem selbst gewählten Thema zu beschäftigen. So entsteht ein individueller Abend, der die einzelnen Persönlichkeiten der Tänzer in den Vordergrund rückt. So experimentell wie das Projekt ist auch die Musik: Xenia Wiest arbeitet mit imposanten Klang-Kompositionen die eigens für ihr Stück entwickelt werden, Martin Buczkó passt seine eigene Musik selbst an seine Intentionen an und Kathlyn Pope erinnert an die Anfänge der elektronischen Musik. Für Nadja Saidakovas „Egopoint“ entstand die Musik wiederum in enger Zusammenarbeit mit dem DJ Luke Slater [=The 7th Plain] - die Uraufführung erlebte das Stück bei den Berliner Festspielen | spielzeit’europa im November 2009.

 

Zum ersten Mal bei SHUT UP AND DANCE! dabei sind David Simic, Tänzer des Staatsballetts Berlin, und Tim Plegge, der bereits andernorts choreographisch gearbeitet hat. Das siebte Stück „Among Myselves“ ist 2005 entstanden und erweist seinem verstorbenen Schöpfer Reverenz: dem vielversprechenden Choreographen der ersten Serie SHUT UP AND DANCE! – Sebastian Nichita.

 

SHUT UP AND DANCE! RELOADED

 

Choreographien von Martin Buczkó, Sebastian Nichita, Tim Plegge, Kathlyn Pope, Nadja Saidakova, David Simic und Xenia Wiest

 

[in alphabetischer Reihenfolge der Choreographen]

 

Uraufführung

 

WILL

Choreographie: Martin Buczkó

Musik: Infinit

Kostüme: Lost and Found

Lichtkonzept | Projektionen: Raul Ciosici

In memoriam Sebastian Nichita

 

AMONG MYSELVES

Choreographie: Sebastian Nichita | Martin Buczkó

Violoncello: Zoë Cartier

Uraufführung

 

SONETT XVIII

Choreographie: Tim Plegge

Musik: Philip Glass (Metamorphosis Nr. 4, Nr. 2)

Kostüme: Judith Adam

Uraufführung

 

SPACE CONTROL AREA, for interest only!

Choreographie: Kathlyn Pope

Musik: Clara Rockmore | Delia Derbyshire

(bearbeitet von Tobias Freund | Mark Ayres)

Bühne | Kostüme: Benjamin Tyrrell

Konzept | Dramaturgie: Jesse Garon

 

EGOPOINT

Choreographie: Nadja Saidakova

Musik: Luke Slater [=The 7th Plain]

Bühne | Kostüme | Lichtkonzept: Lena Lukjanova

Uraufführung

 

FEELINGS OF X+1=3

Choreographie: David Simic

Musik: Balanescu Quartet (mit John Lurie) |

Arshak Ghalumyan

Kostüme: Mina Ilic

Uraufführung

 

TO BE CONTINUED

Choreographie: Xenia Wiest

Musik: Patrick Soluri

Kostüme: Melanie Jane Frost

Licht: Rosalia Amato

 

Es tanzen: Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin

 

Musik vom Tonträger

 

Weitere Aufführungen

23 Januar | 3 | 8 Februar | 30 Mai 2010

7 | 8 | 28 Juni | 8 | 10 | 11 Juli 2010

 

Ticketservice: 030 - 20 60 92 630 | tickets@staatsballett-berlin.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑