Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIELHAUS GRAZ: WERTHER von Johann Wolfgang von GoetheSCHAUSPIELHAUS GRAZ: WERTHER von Johann Wolfgang von GoetheSCHAUSPIELHAUS GRAZ:...

SCHAUSPIELHAUS GRAZ: WERTHER von Johann Wolfgang von Goethe

Premiere am 21. Jänner 2011 um 20 Uhr, Probebühne

 

Der junge Werther flieht vor dem Leben in der Stadt in die Einsamkeit. Er ist überwältigt von den gewaltigen Sinnesreizen der Natur und fasst in Briefen an seinen Freund Wilhelm diese Erfahrung in Sprache.

Auf einem Ball lernt er Lotte kennen und verliebt sich leidenschaftlich in sie, obwohl sie an Albert vergeben ist. Doch die Liebe, erst als besinnungsloser Glückstaumel empfunden, wird ihm immer mehr zur Quelle des Unglücks. Zunehmend verliert er sich im Gegenüber. Die Unbedingtheit seines Liebens steigert sich zu krankhaftem Verlangen. Und die Sprache entwickelt sich zu einer abgründigen und selbstzerstörerischen Kraft. Ist schließlich das Maß seines Leidens überschritten, erklärt er Albert, verwandelt sich das Leid in eine „Krankheit zum Tode“.

 

Goethes 1774 erschienener Briefroman sollte seine erfolgreichste Veröffentlichung bleiben. Die Leiden des jungen Werthers wurde zum Schlüsseltext für Generationen junger Leute auf ihrem Weg ins Erwachsensein. Der literarische Prototyp einer Gebärde des Protests und der Selbstdarstellung schlechthin.

 

Zum Regisseur

Bastian Kraft, geboren 1980 in Göppingen, gilt als hoffnungsreiches Nachwuchstalent der jüngsten Regiegeneration. Nach seinem Studium am renommierten Institut für Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen war er 2007 bis 2010 Regieassistent am Burgtheater Wien (Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Regisseuren wie Martin Kušej, René Pollesch, Alvis Hermanis, Stephan Kimmig und Matthias Hartmann). Es folgen die eigenen Arbeiten schöner lügen. Hochstapler bekennen, Dorian Gray von Oscar Wilde (beide im Vestibül des Burgtheaters Wien) und Freud und die Folgen: Diesseits des Lustprinzips. Folge 6: Tabu (Schauspielhaus Wien, Schneiderei). Mit Amerika nach Franz Kafka (Thalia Theater Hamburg, Gaußstraße) wurde er am Festival radikal jung des Münchner Volkstheaters mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Zuletzt inszenierte Bastian Kraft vielgelobt die Bühnenadaption von Helene Hegemanns Roman Axolotl Roadkill an der Gaußstrasse des Thalia Theaters Hamburg.

 

Inszenierung Bastian Kraft

Bühne & Kostüme Peter Baur

Dramaturgie Andreas Karlaganis

 

Mit

Evi Kehrstephan (Lotte), Gustav Koenigs (Albert), Leon Ullrich (Werther)

 

Weitere Vorstellungen am 27. Jänner 2011, 20 Uhr, sowie ab Februar

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑