Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Leipzig: "To Speak Light Pours Out" von Kate McIntosh (Brüssel) / Artists in ResidenceSchauspiel Leipzig: "To Speak Light Pours Out" von Kate McIntosh (Brüssel) /...Schauspiel Leipzig: "To...

Schauspiel Leipzig: "To Speak Light Pours Out" von Kate McIntosh (Brüssel) / Artists in Residence

Leipzig-Premiere ist am 24.10.2020 um 20 Uhr, Residenz in der Spinnerei

Kate McIntoshs Arbeiten sind häufig hochgradig interaktive und immersive Performances, die das Publikum auf elegante und subtile Weise einbeziehen. Sie erforschen und zelebrieren die Co-Präsenz von Menschen und deren gegenseitige Abhängigkeit und sind in dieser Hinsicht äußerst politisch.

 

Copyright: Daria Gatti

McIntoshs Vorstellung einer fundamental und unausweichlich miteinander verbundenen Menschheit geht einher mit einer Idee von Gemeinschaft, die sich Vereinfachungen und Festschreibungen widersetzt, die Unterschiede zulässt, sich ihrer Ränder bewusst ist und nicht nach Konsens und Kompromiss sucht.

In ihrer neuen Performance „To Speak Light Pours Out“ taucht das Publikum in eine Soundwelt aus Percussion und Stimmen ein. Das körperliche Vergnügen, das rhythmische Beats und die Energie von Stimmen hervorrufen können, ist Ausgangspunkt dieser Zusammenarbeit mehrerer KomponistInnen, AutorInnen und PerformerInnen. Es öffnet sich ein akustischer Raum, der vor Wut, Feierlust und Freude vibriert — und der das Publikum dazu einlädt, den starken Energien positiver Unruhe und resoluter Möglichkeit mit Genuss zu begegnen.

Team
Ein Projekt von: Kate McIntosh
In Zusammenarbeit mit: Ghyslaine Gau, Arantxa Martinez, Anja Müller und Stina Fors
Lichtdesign: Minna Tiikkainen
Realisierung Bühne und Studioassistenz: Anda Skrejane
Musikalische Komposition: Katharina Ernst, Beatrice Graf
Texte: Season Butler, Jo Randerson u.a.
Produktionsleitung: Sarah Parolin
Technische Leitung: Michele Piazzi

Eine Produktion von S P I N vzw in Koproduktion mit Residenz Schauspiel Leipzig, Kaaitheater Brüssel, Vooruit Kunstencentrum Gent, BUDA Kunstencentrum Kortrijk, PACT Zollverein Essen, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt a. M., Black Box teater Oslo, BIT Teatergarasjen Bergen, Rosendal Teater Trondheim, SPRING Utrecht, Wiener Festwochen.

Gefördert durch Vlaamse Overheid (Belgien) und Vlaamse Gemeenschapscommissie (Belgien). Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Di, 27.10. 20:00
Residenz in der Spinnerei
Fr, 30.10. 20:00
Residenz in der Spinnerei
Sa, 31.10. 20:00
Zum letzten Mal!
Residenz in der Spinnerei

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑