Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: "Die kahle Sängerin" - Anti-Stück von Eugène IonescoSchauspielhaus Graz: "Die kahle Sängerin" - Anti-Stück von Eugène IonescoSchauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: "Die kahle Sängerin" - Anti-Stück von Eugène Ionesco

PREMIERE am 18. November 2022, 19.30 Uhr, HAUS EINS

Das gutbürgerliche Ehepaar Smith erwartet Besuch von Mr. und Mrs. Martin, die bei ihrem Auftritt erst einmal klären müssen, ob sie einander kennen. Am Ende stellen die beiden erfreut fest, dass sie im selben Bett schlafen, verheiratet sind und ein Kind haben. Das Dienstmädchen Mary und ein Feuerwehrmann auf der Suche nach einem zu löschenden Brand haben auch noch ihren Auftritt; auf die kahle Sängerin indes, wie könnte es anders sein, wartet man vergeblich. Und die Wanduhr macht auch, was sie will.

 

Copyright: Lex Karelly

Eugène Ionesco bezeichnete „Die kahle Sängerin“ als ein „Anti-Stück“, als „Parodie eines Stücks, eine Komödie über die Komödie“. Bizarre Dialoge, die sich zwischen den Figuren entspinnen, steigern sich zunehmend in ein Feuerwerk aus sinnentleerten Phrasen und Nonsens-Sätzen.

Der 1912 in Rumänien geborene Eugène Ionesco gilt als einer der wichtigsten Autor*innen im Frankreich der Nachkriegszeit. „Die kahle Sängerin“ war sein erstes Theaterstück, zu dessen absurden Konversationen ihn angeblich ein Englisch-Lehrbuch inspirierte. Die Uraufführung der „Kahlen Sängerin“ 1950 im Pariser Théâtre des Noctambules fiel allerdings bei Kritik und Publikum durch: Zu ungewöhnlich war diese Parodie auf gesellschaftlichen Konformismus, die sämtliche Dramenkonventionen über den Haufen warf. Erst später avancierte das Stück zu einem Klassiker des absurden Theaters der 50er- und 60er-Jahre, das bis heute untrennbar mit dem Namen Eugène Ionesco verbunden ist.
Die Regisseurin und Schauspielerin Anita Vulesica inszeniert zum dritten Mal in Graz und erneut eine absurde Komödie.

Aus dem Französischen von Serge Stauffer

Regie    Anita Vulesica
Bühne    Henrike Engel
Kostüme    Janina Brinkmann
Musik    Camill Jammal
Choreografie    Mirjam Klebel
Licht    Thomas Bernhardt
Dramaturgie    Karla Mäder
Theaterpädagogik    Julia Gratzer

Mit
Mrs. Smith     Beatrice Frey
Mr. Smith    Moritz Grove
Mrs. Martin     Evamaria Salcher
Mr. Martin     Frieder Langenberger
Mary, Dienstmädchen     Katrija Lehmann
Feuerwehrmann    Raphael Muff
Kahle Sängerin    Roland Fischer

weitere bereits disponierte Vorstellungen am 23., 25. und 30. November, am 3., 15. und 20. Dezember, jeweils um 19.30 Uhr, sowie am 31. Dezember um 17.00 Uhr und um 21.00 Uhr, außerdem am 12. Februar um 15.00 Uhr, HAUS EINS

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑