Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
REIN GOLD – Urlesung eines neuen Bühnenessays von Elfriede Jelinek bei den Münchner OpernfestspielenREIN GOLD – Urlesung eines neuen Bühnenessays von Elfriede Jelinek bei den...REIN GOLD – Urlesung...

REIN GOLD – Urlesung eines neuen Bühnenessays von Elfriede Jelinek bei den Münchner Opernfestspielen

1.Juli 2012, 20 Uhr im Münchner Prinzregententheater. -----

 

Elfriede Jelinek hat auf Anregung von Staatsintendant Nikolaus Bachler einen Bühnenessay zu Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" geschrieben. Am Tag nach der Premiere der Götterdämmerung in der Bayerischen Staatsoper kommt Jelineks 130 Seiten umfassender Text REIN GOLD im Rahmen einer Urlesung im Münchner Prinzregententheater zur Uraufführung.

Die Lesung ergänzt damit die Neuinszenierung von Wagners Tetralogie in der Inszenierung von Andreas Kriegenburg.

 

REIN GOLD übertitelt die Nobelpreisträgerin ihren Bühnenessay, eine Annäherung an Richard Wagners Ring des Nibelungen. Ausgehend vom großen Dialog zwischen Brünnhilde und dem Göttervater Wotan im 3. Akt der Walküre entspinnt sich bei Jelinek ein Gedankenfluss, der über Sprachassoziationen eine Verbindung zwischen Mythos, Wagner und Gegenwart schafft: kein Dialog, mehr appellativer Monolog, Text-, Sprach- und Gedankenfläche und schonungslos ehrlich mit Wagner und dem Heute. „Für unsere Beschäftigung mit dem Ring ist es ein besonderes Glück, dass ich Elfriede Jelinek bewegen konnte, meiner Einladung zu folgen und einen Text zu schreiben. Daraus wurde ein großartiges Werk, das die Themen von Wagners Tetralogie in unsere Gegenwart holt“, so Staatsintendant Nikolaus Bachler. „Jelinek ist eine der wichtigsten Schriftstellerinnen unserer Zeit, die dichterisch klar und radikal in die Gesellschaft eingreift. Ich durfte ihre Kunst und ihre Haltung in einigen gemeinsamen Arbeiten erleben und freue mich über diese erneute Zusammenarbeit.“

 

Der Essay beginnt mit folgenden Worten:

Brünnhilde: „Ich versuche also zu präzisieren, das ist ein etwas delikates Gebiet, es fällt mir schwer. Also. Papa hat sich diese Burg bauen lassen, und jetzt kann er den Kredit nicht zurückzahlen. Eine Situation wie in jeder zweiten Familie…“

 

Der deutsche Regisseur Nicolas Stemann wird am 1. Juli im Prinzregententheater eine Performance mit Lesung und Gesang rund um diesen Bühnenessay gestalten. Mit dabei bei dieser Urlesung sind unter anderem Birgit Minichmayr, Hildegard Schmahl, Sebastian Rudolph und Josef Ostendorf sowie Mitglieder des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper und die Schnelle Theatrale Eingreiftruppe (S.T.E.).

 

Nikolaus Bachler realisierte zusammen mit Elfriede Jelinek unter anderem die Uraufführungen der Stücke Bambiland (Burgtheater Wien, 2003; Regie: Christoph Schlingensief), Das Werk (Akademietheater Wien, 2003; Regie: Nicolas Stemann) und Babel (Akademietheater Wien, 2005; Regie: Nicolas Stemann)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

EINFALLSREICHES ZUSAMMENSPIEL -- "Enveloppes - Hüllen" im Wilhelma-Theater Stuttgart

Als Produktion des Studiengangs Figurentheater zusammen mit dem Institut für Sprechkunst und dem Institut für Blasinstrumente und Schlagzeug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart…

Von: ALEXANDER WALTHER

AUSDRUCKSSTARKE KLANGFÜLLE - Neue CD: Tribute to Rachmaninoff mit der Pianistin Shorena Tsintsabadze bei Ars Produktion

Die aus Moskau stammende Pianistin Shorena Tsintsabadze präsentiert hier Rachmaninoff-Aufnahmen mit ungewöhnlicher Brillanz und Sensibilität. Sie wiederlegt auch die Behauptung, die Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLE KLANGVERBINDUNGEN -- Neue CD bei Ars Produktion: Anastassiya Dranchuk, Klavier

In ihrem Debütalbum präsentiert die deutsch-kasachische Pianistin Anastassiya Dranchuk Werke von Tschaikowsky, Say, Schubert und Liszt.  

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑