Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Purpurstaub" von Sean O’Casey - Koproduktion von Schauspiel Stuttgart und den Ruhrfestspielen Recklinghausen "Purpurstaub" von Sean O’Casey - Koproduktion von Schauspiel Stuttgart und..."Purpurstaub" von Sean...

"Purpurstaub" von Sean O’Casey - Koproduktion von Schauspiel Stuttgart und den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Premiere: 17. Mai 2014 im Großen Haus der Ruhrfestspiele Recklinghausen. -----

Zwei Engländer, reich geworden durch Spekulationen an der Börse, erwerben ein irisches Herrenhaus aus der Tudorzeit und wollen Schlossherren spielen. Ein wenig Purpurstaub auf das nackte Geld, als müsste man es wie ein Häufchen parfümieren. Die Arbeiter nehmen sie aus, die Frauen laufen ihnen weg, den Rest holt sich die Springflut, Steine und Staub, den Purpur inklusive.

Im Jahr 2014 jährt sich der Todestag von Sean O’Casey zum fünfzigsten Mal, und weder der Autor noch seine Stücke sind über dieses Jubiläum alt geworden. Dies gilt besonders für die „hinterhältige Komödie“, wie Jean O’Casey sein Stück Purpurstaub im Untertitel nannte, das 1963 am Schauspiel der Staatstheater Stuttgart seine deutsche Erstaufführung feierte. In beißenden Dialogen schildert der Text den vergeblichen Versuch, das eigene Leben mit diffusen Wünschen zu versöhnen, die den Protagonisten längst abhanden gekommen sind: die Strapazen der modernen Zivilisation sollen dem Landleben weichen, das Geschäftsleben der Poesie, die alltägliche Sinnlosigkeit der altväterlichen Muße – all dies ist zwecklos, grellkomisch und traurig zugleich. Denn je mehr sich die beiden englischen Spekulanten in den fremden Traditionen und in der fremden Existenz kultivierter Menschen einzurichten versuchen, desto mehr regiert das Chaos – und desto näher rückt die Flut.

 

Erstmalig inszeniert Sebastian Hartmann für das Schauspiel Stuttgart.

 

Besetzung: Manolo Bertling, Sandra Gerling, Manja Kuhl, Peter René Lüdicke, Anja Schneider, Holger Stockhaus

 

Regie / Bühne: Sebastian Hartmann,

Kostüme: Adriana Braga Peretzki,

Licht / Video: Voxi Bärenklau,

Dramaturgie: Katrin Spira,

Musik: Steve Binetti

 

Die Stuttgarter Premiere findet zu Beginn der Spielzeit 2014/2015 statt.

 

Des weiteren ist das Schauspiel Stuttgart mit Jan Bosses Inszenierung "Szenen einer Ehe" mit Joachim Król und Astrid Meyerfeldt für 3 Vorstellungen zu den diesjährigen Ruhrfestspielen eingeladen:

Diese finden am 23., 24. und 26. Mai 2014 im Großen Haus der Ruhrfestspiele statt.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑