Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Pelléas et Mélisande von Claude Debussy im Landestheater InnsbruckPelléas et Mélisande von Claude Debussy im Landestheater InnsbruckPelléas et Mélisande von...

Pelléas et Mélisande von Claude Debussy im Landestheater Innsbruck

Premiere am 28.4.2007 um 19.00 Uhr.

 

Im Zentrum des in einer traumhaften Wirklichkeit angesiedelten Geschehens steht die tragische Liebesgeschichte zwischen Pelléas und der schönen, fremdartigen Mélisande, die mit dessen Halbbruder Golaud verheiratet ist und zwischen beiden Männern steht.

Der Bruderzwist endet mit dem Mord an Pelléas, woraufhin Mélisande jegliche Kraft verliert und kurz nach der Geburt ihrer Tochter stirbt.

Debussy war von Maurice Maeterlincks symbolistischer Dichtung Pelléas et Mélisande, die er 1892 kennenlernte, vor allem wegen der geheimnisvoll beschwörenden Sprache begeistert und versah sie mit einer Musik, die die „seelische Übertragung dessen, was in der Natur nicht sichtbar ist“ darstellt. In der Oper herrscht ein eng an die gesprochene Sprache angepaßtes Deklamationsprinzip vor, bei dem Arien oder Ensembles fehlen. Die Szenen gehen, lediglich durch instrumentale Zwischenspiele verbunden, ohne Unterbrechung ineinander über und das Orchester übernimmt dabei die Aufgabe, das im Text unausgesprochene „Geheimnis der Seele“ hörbar zu machen. Pelléas et Mélisande (Uraufführung 1902 in Paris) machte Debussy zum Wegbereiter des modernen Musiktheaters und zählt zu den herausragenden musiktheatralischen Werken des 20. Jahrhunderts.

 

Musikalische Leitung: Dietfried Bernet

Regie: Brigitte Fassbaender

Bühne: Helfried Lauckner

Kostüme: Michael D. Zimmermann.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑