Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Partenope", Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel, Badisches Staatstheater Karlsruhe"Partenope", Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel, Badisches..."Partenope", Oper in...

"Partenope", Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel, Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere: Samstag, 19. Februar 2011, 19 Uhr | Opernhaus

 

(34. Händel-Festspiele vom 18. Februar - 1. März 2011

26. Internationale Händel-Akademie vom 21. Februar - 5. März 2O11)

 

Partenope, die sagenhafte Gründerin und Königin von Neapel, steht zwischen drei sie umwerbenden Männern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Arsace, der Prinz von Korinth, hat gerade seine Verlobte Rosmira, die Prinzessin von Zypern, verlassen und ist als Schiffbrüchiger getarnt in Neapel gelandet. Emilio, der Fürst der Cumanen, hingegen rückt gleich mit seinem ganzen Heer an. Dass er sich gerade im Krieg mit Neapel befindet, hält ihn nicht davon ab, um die feindliche Königin zu werben. Er ist zu jedweder Eroberung bereit. Dies wiederum bringt den rechtschaffenen aber etwas schüchternen Prinzen von Rhodos, Armindo, dazu, der von ihm hoch verehrten Partenope sofort seine Hilfe anzubieten.

 

Partenope steht also vor der Entscheidung, welcher der Herren zukünftig den Platz an ihrer Seite einnehmen soll. Doch damit nicht genug, denn neben den Freiern gibt es eine weitere Frau, die das Geschehen kräftig mitbestimmt: Rosmira, Arsaces verlassene Verlobte, die in Männerkleidern ebenfalls nach Neapel gereist ist und versucht, ihren Verlobten zurückzugewinnen. Ein raffiniertes Spiel von Werbung und Abweisung, von offenen und geheimen Gefühlen, von Verstellung und Offenbarung nimmt seinen Lauf.

 

Händel gelingt mit seiner im Jahre 1730 im Londoner Haymarket-Theatre uraufgeführten Oper ein Verwirrspiel rund um die Liebe, das nicht selten mit Mozarts „Così fan tutte“ verglichen wurde. Dass Händel bei der Uraufführung des Werkes neue, höchst virtuose Sänger zur Verfügung standen, die er aus Italien mitgebracht hatte, schlägt sich in der immensen Virtuosität der Partien nieder. Doch geht diese niemals auf Kosten des dramaturgischen Kontextes. Vielmehr machen gerade Momente inniger Empfindsamkeit sowie eine spielerische Ironie, die das Geschehen und die Musik durchdringt, den besonderen Reiz dieser Oper aus und erwecken die drei werbenden Herren sowie die beiden überaus emanzipierten und starken Frauen, die sich in der Männerwelt selbstbewusst behaupten, zum Leben.

 

Text nach Silvio Stampiglia – in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Michael Hofstetter | Regie: Ulrich Peters | Bühne: Christian Floeren | Kostüme: Götz Lanzelot Fischer | Orchester: Deutsche Händel-Solisten

 

Polina Pasztircsák (Partenope), Karolina Gumos (Rosmira), Terry Wey (Arsace), Valer Barna-Sabadus (Armindo), Gideon Poppe (Emilio), Christian Miedl (Ormonte)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑