Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "Wir sind keine Barbaren!" von Philipp Löhle - Schauspielhaus GrazÖsterreichische Erstaufführung: "Wir sind keine Barbaren!" von Philipp Löhle...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: "Wir sind keine Barbaren!" von Philipp Löhle - Schauspielhaus Graz

Premiere am 28. September 2014, 20 Uhr, Probebühne. -----

Neben Barbara und Mario sind neue Nachbarn eingezogen. Die beiden Pärchen nähern sich zögerlich an, man fachsimpelt über Flachbildschirme, Fitnesskurse und veganes Essen und ist mit sich und seinem Leben recht zufrieden.

Schwierig wird es, als eines Nachts ein Fremder an die Türen klopft und um Unterkunft bittet. Während die Neuen ihm die Tür vor der Nase zuschlagen, nimmt Barbara ihn auf. Fortan bringt der Mann, der unverständliches Englisch spricht, das fragile Gleichgewicht der Hausgemeinschaft durcheinander. Wer ist dieser Ausländer? Und was will er? Ist er bedauernswertes Opfer oder gar eine Bedrohung? Schon der Name des Mannes führt zu Streitigkeiten: Heißt er nun Bobo oder Klint? Noch bevor man sich darüber einigen kann, sind der Fremde und Barbara plötzlich wie vom Erdboden verschwunden und die heile Welt der Wohlstandsbürger gerät aus den Fugen.

 

Dazu singt der österreichische Heimatchor: „WIR sind glücklich, WIR sind viele, WIR sind anders als die Andern.“ – Sind wir das wirklich?

 

Philipp Löhle spielt in seinem neuen Stück Wir sind keine Barbaren! abgrundtief und bitterböse mit den Ängsten vor dem Fremden. Ein Heimatchor mit Bürgerinnen und Bürgern aus Graz und Umgebung kommentiert das Geschehen zwischen pointenreicher Komödie und beklemmendem Wutbürgerspiel. Nach ihrer kritischen Auseinandersetzung mit europäischen Flüchtlingsdramen im Projekt Boat People stellt Regisseurin Christine Eder erneut das Überlegenheitsdenken in der Festung Europa in Frage.

 

Zum Autor: Philipp Löhle

Philipp Löhle ist 1978 geboren und in Baden-Baden aufgewachsen. Er studierte in Erlangen Geschichte, Theater- und Medienwissenschaften und deutsche Literatur und zog dann nach Berlin, wo er auch heute noch lebt. 2006 kehrte er vorübergehend nach Baden-Baden zurück, war Regieassistent am dortigen Theater und versuchte sich erstmals auch als Theaterregisseur.

Mit Genannt Gospodin schaffte Löhle 2007 den Durchbruch als Dramatiker. Er gewann mit seinen bisher 16 Stücken zahlreiche Preise und eroberte die deutschsprachigen Bühnen. Von 2008 bis 2010 war Löhle dem Berliner Maxim Gorki Theater als Hausautor verbunden, in der Spielzeit 2011/12 in gleicher Funktion dem Nationaltheater Mannheim und 2012/13 dem Staatstheater Mainz. Seine letzten Stücke wurden im vergangenen Kalenderjahr am Staatstheater Stuttgart (Fluchtfahrer, UA Dezember 2013), am Nationaltheater Mannheim (Du (Normen), UA Juni 2013) und am Staatstheater Mainz (Nullen und Einsen, UA Januar 2013) uraufgeführt.

 

Zur Regisseurin: Christine Eder

Christine Eder wurde 1976 in Linz geboren und studierte in Wien unter anderem Politikwissenschaft, Publizistik und Philosophie, bevor sie von 2001 bis 2006 ein Studium der Theaterregie am Institut für Theater, Musiktheater und Film der Universität Hamburg absolvierte. Es folgten Inszenierungen am Thalia Theater Hamburg, Theater Bremen, Münchner Volkstheater, Schauspielhaus Wien, Theaterhaus Jena, Theater Osnabrück, Garage-X Wien, Theater Konstanz. Außerdem waren Gastspiele und Ko-Produktionen in Tel Aviv, Prag, Zürich, Palermo, als auch den Ruhrfestspielen Recklinghausen, dem Festival Kaltstart und bei Kampnagel Hamburg zu sehen. Christine Eder hat am Schauspielhaus Graz bereits SONNE, WOLKE, Amerika von Bernhard Studlar, Der Zerissene von Johann Nestroy, Wie der Soldat das Grammophon repariert von Saša Stanišić, Arsen und Spitzenhäubchen von Joseph Kesselring, Boat People im Rahmen des internationalen Theaterprojekts EMERGENCY ENTRANCE, Das bin doch ich nach dem Roman von Thomas Glavinic und in der vergangenen Spielzeit Ein Volksfeind von Henrik Ibsen inszeniert.

 

Regie Christine Eder

Bühne & Kostüme Monika Rovan

Musikalische Einstudierung Bernhard Neumaier

Dramaturgie Mona Schwitzer

 

Linda: Steffi Krautz

Paul: Florian Köhler

Barbara / Anna: Seyneb Saleh

Mario: Christoph Rothenbuchner

Chor: Musica con GRAZia & Gäste

 

weitere Vorstellungen am 8., 22. und 29. Oktober, jeweils 20 Uhr, sowie ab November

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑