Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Orpheus in der Unterwelt" in Würzburg"Orpheus in der Unterwelt" in Würzburg"Orpheus in der...

"Orpheus in der Unterwelt" in Würzburg

Premiere: 3. Dezember 2005, Mainfranken Theater Würzburg:

Jacques Offenbach: Orpheus in der Unterwelt

Opéra-bouffon in zwei Akten und vier Bildern

Texte von Hector Jonathan Crémieux,

Gesangstexte von Ludovic Halèvy (Deutsch von Ludwig Kalisch)

Musikalische Leitung: Martin Braun

Regie: Bernhard Stengele

 

Der Orpheus-Mythos entmystifiziert! Das Violinenspiel von Orpheus bedeutet für Eurydike nur noch eine Lärmbelästigung. Sexuell in ihrer Ehe frustriert sucht sie vielmehr Abwechslung in der Götterwelt. Glücklicherweise wird sie vom Gott der Unterwelt Pluto in selbige entführt. Nur auf Drängen der Öffentlichen Meinung folgt Orpheus der Gattin, um sie zu befreien. Wie im Mythos versagt er, wendet sich um und verliert Eurydike endgültig als Bacchantin an die Götterwelt. Bei Offenbach ein glückliches Ende.

 

Die Offenbachiade „Orpheus in der Unterwelt“ ist eine Parodie auf den Stoff von Orpheus und Eurydike. Sie ist Zeitkritik, damals wie heute. Spielerisch werden die Fundamente der gegenwärtigen Gesellschaft bloßgelegt, so dass diese sich der Natur ihres eigenen Daseins stellen muss. Dabei ist Jacques Offenbach ein Gesamtkunstschaffender. Wie kaum ein anderer hat er Schauspiel, klassische Oper und Schlager miteinander verbunden. In seinen Werken findet man Heiterkeit und Zärtlichkeit, hellen Witz und ursprüngliches Gefühl unmittelbar nebeneinander.

Die Uraufführung von „Orpheus in der Unterwelt“ am 21. September 1858 in Offenbachs eigenem Theater, den Bouffes-Parisiens, war ein Misserfolg. Dennoch war der „Orpheus“ mit 228 sich anschließenden Aufführungen Offenbachs erster großer Erfolg. Nur wegen der Erschöpfung der Künstler machte man eine Pause. Auch heute noch ist es ein Vergnügen, den Erfindungsreichtum und den Witz der Offenbachschen Musik zu erleben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑