Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Oberösterreich" Franz Xaver Kroetz - Burgtheater Wien "Oberösterreich" Franz Xaver Kroetz - Burgtheater Wien "Oberösterreich" Franz...

"Oberösterreich" Franz Xaver Kroetz - Burgtheater Wien

PREMIERE 20. Jänner, 20. Jänner 2017, 20.30 Uhr, im Vestibül. -----

„Münchn is eine Königsstadt, aber Wien is eine Kaiserstadt, heißt es.“ Ob Anni und Heinz, das Prekariatspaar im Zentrum des 1972 erschienenen Stücks Oberösterreich, wirklich den gesellschaftlichen Durchschnitt bilden, sei dahingestellt. In jedem Fall wäre ihr mit Illusionen betäubter Alltag heute ebenso vorstellbar.

Kroetz zeigt die beiden schlaglichtartig in ganz und gar durchschnittlichen Momenten, bei überaus durchschnittlichen Verrichtungen. Meistens sitzen sie einfach in ihrer „Zwei-Zimmer-Küche-Bad-Wohnung“ und schauen fern, essen oder haben Sex, an Ostern geht es auch mal in ein Terrassencafé am Starnberger See. Sie reden über die Liebe, über „bleibende Werte“ und die gemeinsamen Haushaltsfinanzen – bis Annis Schwangerschaft „alles durcheinander“ bringt.

 

„Seit etwa 1971“, verkündete der bayrische Autor, Schauspieler und Regisseur Franz Xaver Kroetz einmal, „stört mich das Extreme an meinen Stücken. Mir scheint, es verhindert, dass die Dinge, die der ‚junge Kroetzʻ richtig gesehen hat, voll verstanden werden können, weil die Beispiele, an denen allgemein-gesellschaftliche Mängel angeprangert werden, immer an Extremen abgehandelt werden. So habe ich also begonnen, um der größeren Verständlichkeit willen, mich mit dem Durchschnitt zu befassen und ihn zu beschreiben.“

 

Seit Ende seiner Assistenz am Burgtheater schreibt und inszeniert der junge Regisseur Andreas Schmitz Volksstücke in seiner bayrischen Heimat. Im Vestibül nimmt er sich nun Oberösterreich vor: Franz Xaver Kroetz’ kleines Stück über einen Mann und eine Frau, ihre Sehnsüchte und geplatzten Träume – und allgemein-gesellschaftliche Mangelerscheinungen.

 

Regie: Andreas Schmitz

Bühne und Kostüme: Korbinian Schmidt

Dramaturgie: Florian Hirsch

Licht: Mathias Mohor

 

Mit Alina Fritsch, Christoph Radakovits

 

Montag, 23.01.2017 | 20.00 UhrVestibül

Freitag, 27.01.2017 | 20.00 UhrVestibül

Montag, 30.01.2017 | 20.30 UhrVestibül

 

Februar

Freitag, 03.02.2017 | 20.00 UhrVestibül

Samstag, 11.02.2017 | 20.00 UhrVestibül

Montag, 20.02.2017 | 20.00 UhrVestibül

Dienstag, 28.02.2017 | 20.00 UhrVestibül

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

INTERESSANTE OPERN-NEUPRODUKTIONEN DER STAATSOPER STUTTGART

Zu Beginn der Spielzeit 24/25 feiert die erste Musiktheaterproduktion der Performancekünstlerin, Choreografin und Regisseurin Florentina Holzinger ihre Premiere am 5. Oktober 2024 in Stuttgart.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GEISTERERSCHEINUNGEN UND KEUSCHHEITSIDEOLOGIEN -- Vincenzo Bellinis "La Sonnambula" in der Staatsoper/STUTTGART

Nach einem Gastspiel an der Deutschen Oper Berlin ist diese Produktion wieder auf die Bühne der Staatsoper Stuttgart zurückgekehrt. In der die heutige Zeit durchaus einbeziehenden Inszenierung von…

Von: ALEXANDER WALTHER

TEMPERAMENTVOLL MIT SLAWISCHEN KLÄNGEN - Eröffnungskonzert des Rheingau Musikfestivals im Kloster Eberbach

Ein rein tschechisches Programm präsentierte das hr-Sinfonieorchester unter der inspirierenden Leitung von Alain Altinoglu im Kloster Eberbach. Auch das seltener zu hörende Violinkonzert in a-Moll op.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑