Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "Hoffmanns Erzählungen" von Jacques OffenbachNationaltheater Mannheim: "Hoffmanns Erzählungen" von Jacques OffenbachNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach

Premiere am 2. Oktober, 19.00 Uhr, Opernhaus

 

Offenbachs letzte und unvollendet gebliebene „phantastische“ Oper inszeniert eine Wahrnehmungssituation der Hauptfigur, in der die Grenzen von Traum und Wirklichkeit verwischen.

In enttäuschter Liebe zu Stella und im Kampf mit seinem Gegenspieler Lindorf aktualisieren sich in der Dichterfigur Hoffmann albtraumartige Erinnerungen an drei ehemalige Geliebte: an Olympia, von der sich herausstellt, dass sie ein Automat ist, als sie zerbricht, an Antonia, die stirbt, weil sie das Singen nicht lassen kann, und an die Prostituierte Giulietta, für die Hoffmann zwei Morde begeht, nachdem sie ihm sein Spiegelbild entwunden hat. Begleitet auf seinem Weg durch diese schmerz- und wahnhaften Bilder und Situationen wird Hoffmann von der Muse, die in Gestalt von Nicklausse als sein Schutzengel auftritt und doch auch negativ treibende Kraft zu sein scheint.

 

Die Überlieferung und Gestalt des Werkes, über dessen Komposition Offenbach 1880 starb, ähnelt der Wirklichkeit, von der das Stück handelt. „Vervollständigt“ und teilweise entstellt durch zahlreiche Eingriffe, Retuschen und Ergänzungen von fremder Hand, vom Komponisten selbst wechselnd zwischen einer Dialog- und einer Rezitativfassung konzipiert, ähnelt das erst in den letzten 20 Jahren verlässlich erschlossene Material einem „gesicherten Steinbruch“ für eine Erzählung, in der sich Offenbachs musikalische Signatur von Couplets und Chansons über einen Abgrund zerstörerischer Phantasien spannt.

 

Musikalische Leitung: Alois Seidlmeier – Inszenierung: Christof Nel – Szenische Analyse: Martina Jochem – Bühne: Sebastian Hannak – Kostüme: Margit Koppendorfer – Dramaturgie: Regine Elzenheimer – Chor: Tilman Michael

 

Mit Antje Bitterlich (Olympia) – Iris Kupke (Antonia) – Monika Bohinec (Giulietta) – Edna Prochnik (La Muse / Nicklausse) – Heike Wessels (La Voix de la Tombe) – István Kovácsházi (Hoffmann) – Thomas Berau (Lindorf / Coppélius / Le docteur Miracle / Le capitaine Dapertutto) – David Lee (Spalanzani / Wolfram) – Radu Cojocariu (Crespel / Wilhelm) - Johan Weigel (Peter Schlémil / Nathanael) – Uwe Eikötter ( Andrès / Cochenille / Frantz / Pitichinaccio) – Johannes Wimmer (Maître Luther) – Martin Busen (Le capitaine des Sbires / Hermann)

 

weitere Vorstellungen: 6., 10. und 31. Oktober 2010

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑