Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing, Staatstheater Darmstadt"Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing, Staatstheater Darmstadt"Nathan der Weise" von...

"Nathan der Weise" von Gotthold Ephraim Lessing, Staatstheater Darmstadt

Premiere Samstag, 19. September 2009 | 19.30 Uhr | Kleines Haus

 

Schauplatz Jerusalem. Inmitten der Kreuzzüge herrscht vorübergehend Waffenstillstand. Auf die heiligen Stätten erheben dreierlei Bewerber Anspruch:

Moslems, Christen und Juden. Alle drei fühlen sich im Recht, leiten den Ursprung ihres Glaubens von hier aus ab. Aber auch Handelswege und Geschäftsinteressen spielen eine wichtige Rolle. Die Juden sind am längsten vor Ort, die Moslems haben derzeit militärisch die Oberhand, die christlichen Kreuzfahrer unterhalten eine internationale Eingreiftruppe.

 

Jeder sieht sich im Recht, hält seine Ansprüche aufrecht, doch wer hat die besten Argumente? Der Stärkste, der Klügste, der Reichste? Kann Liebe zwischen den Fronten vermitteln, können Einsicht, Toleranz und Weisheit die Welt verändern oder bleibt dies alles Utopie?

 

Ob 20 Jahre Wiedervereinigung, 60 Jahre Bundesrepublik, 70 Jahre Ausbruch des Zweiten Weltkriegs oder 90 Jahre Weimarer Verfassung: Es gibt im Jahr 2009 viele Gründe, über Deutschland nachzudenken. Lessings Nathan der Weise eröffnet den Zyklus Deutsche Träume - Deutsche Albträume.

 

Inszenierung Patricia Benecke |

Bühne und Kostüme Gesine Kuhn

 

Mit Anne Hoffmann, Iris Melamed, Margit Schulte-Tigges | Heinz Kloss, Andreas Manz, Stefan Schuster, Aart Veder, Tom Wild, Klaus Ziemann

 

Weitere Vorstellungen 22. und 26. September | 19.30 Uhr | Kleines Haus

3., 10., 25., und 29. Oktober | 19.30 Uhr | Kleines Haus

3. und 19. November | 19.30 Uhr | 8. und 15. November | 18 Uhr | Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑