Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MIT LEISER POESIE - Klavierabend Elena Bashkirova im Forum am Schlosspark LudwigsburgMIT LEISER POESIE - Klavierabend Elena Bashkirova im Forum am Schlosspark...MIT LEISER POESIE -...

MIT LEISER POESIE - Klavierabend Elena Bashkirova im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

am 3.2.2024

Ein starkes Mozart-Programm präsentierte die vielseitige russische Pianistin Elena Bashkirova im Forum am Schlosspark, dem man sich an diesem Abend noch mehr Zuhörer gewünscht hätte. Von Fanny Hensel erklangen Ausschnitte aus "Das Jahr" (1841) - und zwar die Monate April, Mai, Juni und Juli. Dabei beeindruckte neben dem anschlagstechnischen Ausdruck der leise Zauber der Poesie, der die harmonische Vielschichtigkeit offenbarte.

 

Copyright: Portrait Elena Bashkirova

Von Wolfgang Amadeus Mozart war dann eine sehr eigenwillige Interpretation der Klaviersonate Nr. 13 in B-Dur KV 333 zu hören, wo Elena Bashkirova vor allem die thematischen Zusammenhänge minuziös offenlegte. Virtuose und konzertante Elemente kamen hier auch nicht zu kurz. Assoziationen zu Johann Christian Bach ergaben sich wie von selbst. Und auch die Wiederholung der Motivformen gestaltete die Pianistin stets abwechslungsreich. Der Raum einer Septime von G abwärts zu A schien den Raum auszufüllen. Dann gestaltete sie das Seitenthema mit sehr viel Spannung und Energie, die sich rhythmisch und dynamisch in leidenschaftlichen Septimensprüngen steigerte. Die sakrale Stimmung des zweiten Andante-cantabile-Satzes in Es-Dur betonte Elena Bashkirova mit geheimnisvollen Assoziationen zur "Zauberflöte". Das getragene Melos korrespondierte mit klarer Drei- und Vierstimmigkeit. Kühn wirkte bei dieser Wiedergabe der Durchführungsteil. Im Finale triumphierte dann deutlich der konzertante Charakter. Dieser verkappte  Konzertsatz mit Tutti- und Solostellen verlor nie seinen klangtechnischen Reiz. Das Hauptthema stürmte im Septimen-Intervall von G bis A dahin.

Ganz ausgezeichnet interpretierte Elena Bashkirova nach der Pause die "Poetischen Stimmungsbilder" op. 85 von Antonin Dvorak. Vor allem der "Nächtliche Weg" glitzerte betörend mit zarten Arabesken und Kaskaden, die bei der "Serenade" einer fast elegisch-melancholischen Stimmung Platz machten. Einflüsse von Schubert, Brahms und Grieg waren versteckt herauszuhören. Und auch hier verzauberte die überaus poetische Anschlagstechnik der Pianistin. Der kontrapunktische Reichtum blitzte immer wieder leuchtend hervor.

Fast monumental und sinfonisch interpretierte Elena Bashkirova dann Wolfgang Amadeus Mozarts Fantasie c-Moll KV 475, wo weite Intervalle eine schmerzlich-leidenschaftliche Stimmung schufen. Erregte Skalen, Arpeggien und heftige Dissonanzen zeigten einmal mehr einen modernen Mozart, dessen Einflüsse auf die weitere musikgeschichtliche Entwicklung man nicht hoch genug einschätzen kann. Das fast schwermütige Adagio bildete einen wirkungsvollen dynamischen Kontrast zu den rasend schnellen Presto-Läufen beim Allegro. Und vor allem die Strukturen der Coda entfalteten sich mit großer Konsequenz. Drei Mal erklang das Schicksalsmotiv in dreifachen Oktaven. Die unheimliche Stimmung wollte sich nicht aufheitern.

Hervorragend war auch die subtile Wiedergabe von Mozarts Klaviersonate Nr. 14 c-Moll KV 457, deren geheimnisvolles Präludium diese c-Moll-Fantasie KV 457 ist. Elena Bashkirova spielte die 14. Sonate mit verzweiflungsvollem Unterton und eruptiver Ausdrucksgewalt. Die grollenden Bässe kündeten Unheil an, erinnerten an Beethoven. Und der viergliedrige Komplex gewann dabei eine erstaunliche klangliche Robustheit, zeigte eine Nähe zu Mozarts "Jupiter-Symphonie". Insbesondere der Gegensatz von Zartheit und Energie wurde bei dieser Interpretation ausgezeichnet erfasst. Auch die thematische Verarbeitung mit ihrem in dreifachen Oktaven gespielten Dreiklangsaufstieg kam nicht zu kurz. Das Adagio mit seinem zarten Thema und den zierlichen Ornamenten bildeten dazu einen reizvollen Kontrast. Das Finale imponierte mit seinem synkopischen Thema, das Schwanken zwischen Sonatensatz und Rondo trat grell hervor. Die Ausdehnung des Klangraums nahm gewaltige  Ausmaße an.

"Bravo"-Rufe und begeisterter Schlussapplaus. Als Zugabe folgte noch eine fast überirdische Piece von Robert Schumann.     
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKENDE REISE DURCH DIE ZEITEN -- Premiere "Der große Wind der Zeit" von Joshua Sobol im Schauspielhaus Stuttgart

Seit dem Überfall der Hamas am 7. Oktober 2023 steht Israel an einem historischen Wendepunkt. Der Roman von Joshua Sobol nimmt indirekt auf diese Ereignisse Bezug. Sein umgearbeitetes Theaterstück…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑