Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MELANCHOLIE UND LEBENSSEHNSUCHT - "Ein dunkles, dunkles, dunkles Blau" von Simon Stephens m Kammertheater StuttgartMELANCHOLIE UND LEBENSSEHNSUCHT - "Ein dunkles, dunkles, dunkles Blau" von...MELANCHOLIE UND...

MELANCHOLIE UND LEBENSSEHNSUCHT - "Ein dunkles, dunkles, dunkles Blau" von Simon Stephens m Kammertheater Stuttgart

am 6. Januar 2024

Dieses Stück des britischen Autors Simon Stephens erzählt in berührender Weise die Geschichte von Christof, der unheilbar an Speiseröhrenkrebs erkrankt ist und nur noch kurze Zeit zu leben hat. Der Regisseur Elmar Goerden findet bei seiner Inszenierung Bilder, die die schmerzliche Verstimmung, die Aufhebung des Interesses für die Außenwelt und auch den tragischen Verlust der Liebesfähigkeit mit Intensität einfangen.

 

Copyright: Björn Klein

Das Bühnenbild von Silvia Merlo und Ulf Stengl weist mit sich geheimnisvoll bewegenden Schriftzügen auf Vorgänge des Unterbewusstseins hin (Video: Ulf Stengl).  Noch ein letztes Mal möchte der von Felix Jordan ausdrucksvoll dargestelllte Christof mit seiner Freundin Nicola (wandlungsfähig: Camille Dombrowsky) einen Tag verbringen. Sie nimmt ihn mit auf eine Reise in ihre alte Schule, das Schwimmbad und den Fernsehturm. Stuttgart spielt hier als Stadt eine entscheidende Rolle. Und Christof verabschiedet sich schließlich mit sarkastischem Humor. Er ist froh, den Planeten zu verlassen, weil er den Zustand der Welt nicht länger erträgt.

Immer tiefer dringt der Zuschauer bei dieser Aufführung in die Erfahrung verweifelter Lebenssehnsucht vor. Und die letzte Feier wird ein Symbol für verlorene Lebensfreude. Auch Christofs Vater Walter (den Klaus Rodewald einfühlsam mimt) spielt dabei eine entscheidende Rolle, Er versinkt der nach dem Tod seiner Frau in Schwermut, er wird zu Matheus sagen: "Ich will dich nie mehr wiedersehen". Noch schärfer wird allerdings sein Onkel Matheus gezeichnet, dem Matthias Leja als Darsteller ein eindrucksvolles Charakterporträt widmet. Diesen Mann, der wegen Kindesmissbrauchs schon im Gefängnis saß, plagen immer wieder schwere Alpträume, die auf der Bühne ihre Wirkung nicht verfehlen.

Als liebeskranke Karolina überzeugt ferner Teresa Annina Korfmacher, für die  das neugeborene Kind ihres Bruders die letzte Hoffnung ist. Als Deutschlehrerin Marie brilliert Therese Dörr, die in dem 18jährigen Studenten Tomas (mit vielen Nuancen: Simon Löcker) ihren verstorbenen Sohn erkennt. Es gelingt ihm, das triste Leben dieser einsamen Frau wieder aufzuheitern.  Beide fallen in eine Art tranceartigen Tanz, verlieren sich im Uferlosen. In weiteren Rollen überzeugen noch Tim Bülow als Benjamin, Gabor Biedermann als Lukas sowie Boris Burgstaller als Karl.

Es ist festzustellen, dass sich das schauspielerische Niveau im Lauf der Aufführung erheblich steigert. Die Figuren erscheinen auch in einem psychotherapeutischen Licht - nicht umsonst wird im Programmheft Sigmund Freud zitiert. Fast ironisch stellt der Regisseur Elmar Goerden das Gruppengefühl dar - wie eine seltsame Parabel auf eine verlorene Generation vor dem Hintergrund des Klimawandels.  Generationsübergreifende Konflikte könnten zuweilen noch schärfer herausgearbeitet werden, ebenso die Psychologie der Protagonisten.

Dargestellt wird eine Jugend, die sich von ihren Eltern im Stich gelassen fühlt. Insgesamt ist es eine gelungene Uraufführung. Eindrucksvoll ist vor allem der Schluss, wenn es schneit und Christof schließlich stirbt. Er sagt zuletzt zu Nicola: "Ich will mit dir tanzen". Und die Regieanweisung folgt diesem Vorhaben: "Die ganze Stadt schließt sich an. Es ist unsagbar schön." Missglückte Lebensentwürfe und veraltete Skripte gehen jetzt endgültig unter. Das ist auch dramaturgisch geschickt gelöst. Es ist ein Denkmal für die Opfer des britischen Klassensystems.

Für das gesamte Team gab es "Bravo"-Rufe".
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKENDE REISE DURCH DIE ZEITEN -- Premiere "Der große Wind der Zeit" von Joshua Sobol im Schauspielhaus Stuttgart

Seit dem Überfall der Hamas am 7. Oktober 2023 steht Israel an einem historischen Wendepunkt. Der Roman von Joshua Sobol nimmt indirekt auf diese Ereignisse Bezug. Sein umgearbeitetes Theaterstück…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑