Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mein Herr, Othello", Tanzstück von Yuki Mori, Landestheater Innsbruck"Mein Herr, Othello", Tanzstück von Yuki Mori, Landestheater Innsbruck"Mein Herr, Othello",...

"Mein Herr, Othello", Tanzstück von Yuki Mori, Landestheater Innsbruck

Premiere 19.02.2011, 19.30, Großes Haus

 

„Ich halt mein Maul nicht; ich muss reden.“ Mit diesem Satz ergreift Emilia gegen die Falschheit Jagos die Flucht nach vorne. Er, der ihr das Sprechen verbieten will, muss kapitulieren.

Emilia deckt die Intrige gegen Othello auf und zieht Jago die Maske vom Gesicht: „Dein Geschwätz war Anlass für den Mord.“ Am Schluss von Shakespeares´ Stück wird Emilia zur Heldin, indem sie die Wahrheit ans Licht bringt. Aber ihr Eintreten für Gerechtigkeit muss sie teuer bezahlen; von Jago wird sie hinterrücks erstochen.

 

Yuki Moris Choreographie zu Shakespeares berühmter Tragödie Othello zeichnet das Porträt von Jagos Gattin, die sich der ihr zugewiesenen Rolle der stillen, zurückhaltenden und schweigsamen Frau verweigert. In einer großen Rückblende vergegenwärtigt sich Emilia die Stationen und Begebenheiten der fatalen Ereignisse.

 

Der von Falschheit und Destruktivität bedrohten Welt setzt Emilia ihre individuelle Sicht entgegen. Bevor sie vom Leben in der Gewissheit scheidet, dass sie mit „Wahrheit auf den Lippen“ stirbt, rückt sie mit ihrer Aussage und Berichtigung der Ereignisse die Dinge ins rechte Licht. In der tänzerischen Umsetzung von Shakespeares Tragödie – in der Ballettdirektor Enrique Gasa Valga die Rolle des Othello verkörpern wird – lässt Yuki Mori Jagos Ehefrau die Geschichte erzählen und bietet den Zuschauern eine neue Perspektive auf die fatalen Ränke, die sich um Othello winden.

 

Der japanische Tänzer Yuki Mori arbeitete mit vielen großen Choreographen, ist seit 1999 auch mit eigenen Choreographien sehr erfolgreich und wurde u.a. mit dem vom japanischen Kultusministerium und National Arts Festival vergebenen New Artist Award ausgezeichnet.

 

Libretto von Serge Honegger nach William Shakespeare

Musik von: Arvo Part, Dmitry Shostakovich, Erkki-Sven Tuur und Henryk Gorecki

 

Choreographie Yuki Mori

Bühne Helfried Lauckner

Kostüme Katharina Meintke

 

Emilia Marie Stockhausen

Othello Enrique Gasa Valga

Jago Clément Bugnon

Desdemona Nadja Réthey-Prikkel

Cassio Carlos Contreras Ramirez

 

Damen

Elisanda Cladellas Parellada, Laia Garcia Fernandez, Marta Jaén Garcia, Mana Miyagawa, Clara Sorzano Hernandez

 

Herren

Andrea Bibolotti, Serge Desroches Jr., Michal Dousa, Yuya Fujinami, Andrii Lytvynenko

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑