Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lorenzaccio" von Alfred de Musset und George Sand - Schauspielhaus Bochum"Lorenzaccio" von Alfred de Musset und George Sand - Schauspielhaus Bochum"Lorenzaccio" von Alfred...

"Lorenzaccio" von Alfred de Musset und George Sand - Schauspielhaus Bochum

Premiere Do.31.03.2022, 19:30

1835 schreibt Alfred de Musset aus Enttäuschung über die Französische Revolution das Stück Lorenzaccio, inspiriert durch den Text Gabriel der Schriftstellerin George Sand. Er siedelt es im Florenz des Jahres 1536 an, in dem Alessandro, ein Spross aus einer Seitenlinie der Medicis, von Papst Clemens VII. und Kaiser Karl V. zum Fürsten über die Stadt gemacht wurde, der sich mit Hilfe deutscher Söldner an der Macht hält und, selbst ohne Ambitionen, politisch eine Marionette von Papst und Kaiser ist.

 

Copyright: Hans Jürgen Landes, Shauspielhaus Bochum

Man sieht eine Stadt in Dekadenz versinken, Klerus und Adel sich in kleinen Intrigen und idiotischen Ausschweifungen verbrauchen und das Volk leiden, darben und resignieren.

Lorenzo de Medici, der rechtmäßige Fürst dieser Stadt, ein Liebhaber der Künste, ein Mäzen und ein nachdenklicher, zaudernder Mensch, empfindet es als einzige Aufgabe seines Lebens, den amtierenden Fürsten Alessandro zu töten, um der Republik zu neuem Leben und zu neuer Blüte zu verhelfen. Als er es schließlich tatsächlich über sich bringt, dieses Attentat zu begehen, ist es ein Alleingang, der ohne Echo bleibt.

Die jungen Studenten, die seine Tat als Fanal sehen und eine Revolution versuchen, sind als Bewegung zu schwach, das System demgegenüber ist korrupt, innerlich ausgehöhlt und absolut unempfindlich gegenüber dieser Tat eines einzelnen Menschen; die jungen Revolutionäre werden schlicht niedergemetzelt, das System richtet sich unverzüglich wieder auf, und es ändert sich – nichts.

Das Stück ist aktuell, denn es spiegelt eine Situation, in der Gemeinschaft „von oben“ verordnet wird, Korruption überall die drängenden Probleme zudeckt. Die Frage ist, was der Jugend bleibt, welche Welt und Chancen wir ihnen überlassen.

    von Alfred de Musset und George Sand
    Fassung von Nora Schlocker, Susanne Winnacker und Arian Schill
    
    Regie: Nora Schlocker
    Bühne: Raimund Orfeo Voigt
    Kostüm: Vanessa Rust
    Musik: Simon James Phillips
    Musik, Assistenz: Lukas Tobiassen
    Lichtdesign: Bernd Felder
    Sounddesign: Will-Jan Pielage
    Dramaturgie: Susanne Winnacker

    Alessandro de Medici: Ingo Tomi
    Lorenzaccio de Medici: Marius Huth
    Kardinal Cibo: Risto Kübar
    Marchesa Ricciarda Cibo: Elsie de Brauw
    Marchese Cibo / Kardinal Valori / Giuliano Salviati / Ein Offizier / Der Ausrufer: Lukas von der Lühe
    Filippo Strozzi: Stefan Hunstein
    Piero Strozzi: Mourad Baaiz
    Luisa Strozzi: Jing Xiang
    Tebaldea: Mercy Dorcas Otieno
    Maria Soderini: Jele Brückner
    Caterina: Ann Göbel
    Bariton: Christian Walter
    Tenor: Leonhard Reso
    Sopran: Merle Bader, Theresa Klose

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgart in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑