Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leo Tolstoi, "Die Macht der Finsternis", Burgtheater WienLeo Tolstoi, "Die Macht der Finsternis", Burgtheater WienLeo Tolstoi, "Die Macht...

Leo Tolstoi, "Die Macht der Finsternis", Burgtheater Wien

Premiere am 2. April 2015, 19.30, im Akademietheater. -----

„In seinem eigenen Haus kann man tun, was man will.“ Ein Kriminalfall, der sich wenige Jahre zuvor in einem Dorf unweit seines Landguts ereignete, inspirierte Leo Tolstoi zu seinem ersten Theaterstück.

Nach den Jahrhundertromanen Krieg und Frieden und Anna Karenina befand sich der Autor mit 56 Jahren in einer tiefen Sinnkrise, die sich in der Hinwendung zu einer mystischen Ethik und seiner berühmten „Beichte“ Bahn brach: „Lüge, Raub, Hurerei und Ehebruch, Trunksucht, Jähzorn, Mord – es gab kein Verbrechen, das ich nicht begangen hätte, und trotzdem lobten die Menschen mein Verhalten.“

 

„Die Stieftochter ein dummes Kalb, der Mann mit einem Fuß im Grab ... so ein Leben kann einen Menschen zu Gott weiß was treiben.“

 

In Die Macht der Finsternis, das im zaristischen Russland zunächst verboten war, dringt Tolstoi tief in die finstersten Winkel der menschlichen Seele vor: seine giftmischenden bäuerlichen Figuren streben nach sozialem Aufstieg und verstricken sich dabei fast ausnahmslos in Schuld. Eine Sünde zieht die andere nach sich, Wohlstand und Geld machen alles nur noch schlimmer. Nikita, der nicht mehr Knecht, sondern selbst Herr sein will, ist dabei ähnlich zerrissen wie sein Schöpfer – zwischen dem Wunsch nach Läuterung und Sühne und einer exzessiven Lust am Bösen, zwischen Ordnung und Anarchie, Moral und Kunst.

 

Regie: Antú Romero Nunes

Bühne: Florian Lösche

Kostüme: Victoria Behr

Musik: Johannes Hofmann

Licht: Peter Bandl

Dramaturgie: Florian Hirsch

 

Petr, ein reicher Bauer

Johannes Krisch

 

Anisja, seine Frau

Aenne Schwarz

 

Akulina, Petrs Tochter aus erster Ehe

Mavie Hörbiger

 

Nikita, der Knecht

Fabian Krüger

 

Akim, Nikitas Vater

Ignaz Kirchner

 

Matrjona, seine Frau

Kirsten Dene

 

Mitric, ein alter Knecht

Johannes Krisch

 

Marina, ein Waisenmädchen

Frida-Lovisa Hamann

 

Anjutka, die zweite Tochter

Paloma Siblik

 

Musiker

Matthias Jakisic

Alexander Wladigeroff

Konstantin Wladigeroff

 

Klageweiber, Hochzeitsgäste

Yonka Dragomanska

Tatjana Gretsch

Olga Klykova

Ekaterina Maleina

Marina Pauser

Maria Solonenko

Welika Wladigerov

Hans-Peter Bruckner

Armin Hartinger

David Ketter

Victor Klykov

Bert Obernosterer

Gert Werler

Michael Wieczorek

Peter Zirn

 

mit dem russischen Vokalensemble "Kumuschki" unter der Leitung von Frau Willy Wladigerova

 

Samstag, 04.04.2015 | 19.30 Uhr

Dienstag, 07.04.2015 | 19.30 Uhr

Samstag, 11.04.2015 | 19.30 Uhr

Donnerstag, 23.04.2015 | 19.30

Mai

Montag, 04.05.2015 | 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑