Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LENZ - SCHAUSPIEL NACH DER ERZÄHLUNG VON GEORG BÜCHNER - Luzerner Theater LENZ - SCHAUSPIEL NACH DER ERZÄHLUNG VON GEORG BÜCHNER - Luzerner Theater LENZ - SCHAUSPIEL NACH...

LENZ - SCHAUSPIEL NACH DER ERZÄHLUNG VON GEORG BÜCHNER - Luzerner Theater

PREMIERE: MITTWOCH, 12. SEPTEMBER 2012, 20.00 UHR, UG. -----

Mit Georg Büchners «Lenz» beginne die moderne europäische Prosa, stellte Arnold Zweig einmal fest. Büchner schildert in seiner Erzählung mit grosser Intensität eine Etappe im Leben des Jakob Michael Reinhold Lenz, Dichter des Sturm und Drang und Freund des jungen Goethe.

Im Winter des Jahres 1778 hielt sich Lenz in einem elsässischen Dorf auf. Er sucht innere Ruhe in der

Natur und in der Konfrontation mit den einfachen Bergbewohnern. Doch Trost vermag er weder in tätiger Beschäftigung, noch im Glauben an Gott zu finden. Zunehmend versinkt er in Nacht und Einsamkeit. Eindrücklich zeichnet Büchner das erschütternde Schicksal eines an sich selbst und den Verwerfungen der Zeit zerbrechenden Künstlers. Die Fragen, inwieweit Krankheit als Reaktion auf soziale Isolation und der Wahnsinn als Beziehungsmuster des Menschen zu seiner Umwelt zu verstehen sind, werden ebenso aufgeworfen wie die Sehnsucht nach Glück und Lebenssinn und die Suche nach der Möglichkeit des getriebenen Menschen nach dem Ausstieg aus dem Alltag.

 

Man darf gespannt sein, wie sich die beiden Schauspieler, Bettina Riebesel und Jörg Dathe mit einem

heutigen Blick Büchners Text stellen. Die Inszenierung liegt in den Händen der jungen Patricia Langer, die mit «Lenz» ihre erste Produktion auf die Bühne des UG bringt.

 

Patricia Langer, geboren 1981 in Frauenfeld, studierte Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie

an der Universität Bern und der FU Berlin. Seit der Spielzeit 2011/12 ist sie als Regieassistentin engagiert. Büchners «Lenz» ist ihre erste Regiearbeit am Luzerner Theater

 

VORSTELLUNGEN

(jeweils 20.00 Uhr): 19.9. | 22.9. | 3.10. | 4.10. (zum letzten Mal)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑