Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Krieg" von Rainald Goetz, Theater Heidelberg"Krieg" von Rainald Goetz, Theater Heidelberg"Krieg" von Rainald...

"Krieg" von Rainald Goetz, Theater Heidelberg

Premiere Sa. 31.01.2009, 19.30 Uhr

 

„Die Feinde unserer Feinde sind auch unsere Feinde“. − Inspiriert von der Sammel- und Collage-Leidenschaft eines Andy Warhol beispielsweise, versammelt KRIEG Stimmen und Reflexionen über so unterschiedliche Themen wie das Theater, das Feiern, die Geschichtsschreibung, Pop, Wissenschaft sowie – im Zentrum des Stücks – die Revolution.

Dieses Nachsinnen und Reden in kurzen Monologen, wiederkehrenden komischen Dialogen und chorischen Passagen wird kontrastiert von Szenen, in denen sich Soldaten und Bürger in die brutalen Wirren einer revolutionären Situation geworfen sehen. KRIEG ist ein dramatisches Experiment im Nachhall von Büchners DANTONS TOD, das wir ebenfalls in dieser Spielzeit aufführen werden.

 

Rainald Goetz promovierte in Medizin und Geschichte. Für seine Stücke wurde er mehrfach ausgezeichnet mit demMülheimer Dramatikerpreis, der wichtigsten Auszeichnung für Dramatiker überhaupt, allein dreimal. 1988 erhielt er den Mülheimer Dramatikerpreis für KRIEG. Seit dem Erscheinen seines Romans IRRE im Jahre 1983 gehört Rainald Goetz zu den bedeutendsten Autoren unserer Zeit. Es inszeniert Marc Becker, der in Heidelberg bereits WARTEN AUF GODOT, WIR IM FINALE, DER TOLLSTE TAG und ENDSPIEL inszenierte.

 

Regie Marc Becker

Ausstattung Nadia Fistarol

Video Thorsten Hallscheidt

Dramaturgie Axel Preuß

 

Mit Maria Prüstel, Jennifer Sabel, Klaus Cofalka-Adami, Paul Grill, Florian Hertweck, Benjamin Hille, Heiner Junghans, Natanaël Lienhard, Matthias Rott, Daniel Stock, Frank Wiegard

 

Diese Inszenierung steht voraussichtlich bis Mai 2009 auf dem Spielplan.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZULETZT BRENNT DAS HOTEL -- "Hotel Savoy oder ich hol' dir vom Himmel das Blau" als Hybridoperette im Schauspielhaus STUTTGART

Joseph Roth war einer der großen Prosaisten Österreichs, der in seinen Romanen das Bild der erbarmungslosen modernen Welt zeichnete. So auch in "Hotel Savoy", das jetzt das Schauspiel Stuttgart als…

Von: ALEXANDER WALTHER

KOMPAKTE WUCHT -- Neue CDs: Bruckners 7. und 8. Sinfonie mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR (jetzt SWR Symphonieorchester) unter Eliahu Inbal bei Naxos erschienen

Seit ihrer Uraufführung im Jahre 1884 ist die siebte Sinfonie in E-Dur von Anton Bruckner bis heute am häufigsten gespielt worden. Die reiche Melodienherrlichkeit des Werkes kommt auch in der…

Von: ALEXANDER WALTHER

STÜRMISCHER SCHWUNG -- Maximilian Schairer im Konzertsaal der Musikhochschule Stuttgart mit Beethoven, Chopin und Prokofjew

Dies war ein weiteres interessantes Konzert in der verdienstvollen Reihe "Rising Star". Maximilian Schairer, der momentan sein Konzertexamen bei Professor Michael Hauber an der Hochschule für Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑