Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Krankheit der Jugend" von Ferdinand Bruckner im Staatstheater Wiesbaden"Krankheit der Jugend" von Ferdinand Bruckner im Staatstheater Wiesbaden"Krankheit der Jugend"...

"Krankheit der Jugend" von Ferdinand Bruckner im Staatstheater Wiesbaden

Premiere 23.04.2011, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

 

Während die Medizinstudentin Marie ihre Promotionsfeier vorbereitet, versucht ihre Kommilitonin Desiree mit ihr eine Beziehung anzuknüpfen.

 

Marie lebt in einem ereignislosen Verhältnis mit dem Literaten Petrell, während Desiree alles ausprobiert, was sich bietet, und dennoch nicht findet, was sie sucht. Ihr Ex-Geliebter Freder stiftet inzwischen die junge Lucy zum Diebstahl an und schickt sie auf den Strich.

 

Maries Freund Petrell hingegen steigt der überehrgeizigen Studentin Irene nach, um seine Karrierechancen zu verbessern. Marie ist tief verletzt, als sie dies von Freder erfährt und beginnt eine verzweifelte Affäre mit Desiree. Doch wie Marie Petrell nicht vergessen kann, sehnt sich Desiree nach der erotischen Virtuosität Freders zurück. So experimentiert jeder mit den Gefühlen des anderen und vertieft damit das Beziehungs-Chaos. Sie suchen nach Sinn und Halt und verlieren sich stattdessen im leeren Rausch. Freder bringt ihre Lebensperspektive auf den Punkt: Flucht ins Bürgerliche oder Selbstmord.

 

Ferdinand Bruckners spätexpressionistisches Stück über die Selbstfindung junger Intellektueller verursachte zur Zeit der Uraufführung 1926 einen Skandal, weil der Autor mit unsentimentaler Offenheit eine Jugend zeigt, die aus dem Kanon bürgerlicher Werte herausgefallen ist.

 

Der Autor (der eigentlich Theodor Tagger hieß) wurde 1891 als Sohn eines jüdischen Bankiers geboren. 1922 gründete er das Berliner Renaissance-Theater. 1933 emigrierte er nach Wien, später nach Paris, wo er das antifaschistische Drama ‚Die Rassen‘ schrieb. Nach einigen Jahren in den USA kehrte er 1953 nach Berlin zurück, wo er 1958 verstarb.

 

Der Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer hat in Wiesbaden außer ‚Carmen‘ und ‚Rigoletto‘ in der Oper Hauptmanns ‚Vor Sonnenuntergang‘ und zuletzt sehr erfolgreich Schnitzlers ‚Das weite Land‘ inszeniert. Er arbeitet u.a. an den Theatern Düsseldorf und Dortmund als Regisseur für Oper und Schauspiel. Schmidt-Rahmer ist Professor für Regie an der Universität der Künste Berlin.

 

Inszenierung Hermann Schmidt-Rahmer

Bühne und Kostüme Michaela Springer

Dramaturgie Dagmar Borrmann

 

Mit:

Marie Franziska Beyer

Desiree Sybille Weiser

Irene Lissa Schwerm

Freder Michael Birnbaum

Petrell Michael von Bennigsen

Alt Wolfgang Böhm

Lucy Magdalena Höfner

 

Mittwoch, den 27.04.2011, 19.30 Uhr

Freitag, den 13.05.2011, 19.30 UhrMittwoch, den 18.05.2011, 19.30 Uhr

Donnerstag, den 26.05.2011, 19.30 Uhr

Sonntag, den 29.05.2011, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑