Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KENNETH MACMILLAN: LIEDER VON LEBEN UND TOD - Stuttgarter Ballett KENNETH MACMILLAN: LIEDER VON LEBEN UND TOD - Stuttgarter Ballett KENNETH MACMILLAN:...

KENNETH MACMILLAN: LIEDER VON LEBEN UND TOD - Stuttgarter Ballett

Premiere 27. November 2009, 19 Uhr, Opernhaus Stuttgart

Ballettabend zum 80. Geburtstag des britischen Choreographen

Sir Kenneth MacMillan (1929-1992)

"Das Lied von der Erde"

"Requiem"

 

Die Adventszeit beginnt beim Stuttgarter Ballett mit einem ebenso spektakulären wie besinnlichen Ballettereignis:

 

Sir Kenneth MacMillans groß besetzte Stuttgarter Tanz-Schöpfungen Das Lied von der Erde und Requiem kehren nach mehr als einem Jahrzehnt auf die Bühne des Opernhauses zurück. Beide Werke beeindrucken mit herausfordernden Rollen für zahlreiche Solisten der Compagnie und werden musikalisch interpretiert von Gesangs-Solisten und dem Extra-Chor der Staatsoper Stuttgart sowie dem Staatsorchester Stuttgart.

 

Die hochkarätige Besetzung führen anlässlich der Wiederaufnahme

Friedemann Vogel (Der Ewige), Maria Eichwald und Filip Barankiewicz (in Lied

von der Erde) sowie Sue Jin Kang, Jason Reilly, Alicia Amatriain, Jirí Jelinek

und Marijn Rademaker (in Requiem) an. Gesangs-Solisten der

Wiederaufnahme sind Olga Polyakova, Michaela Schuster, Motti Kastón und

Johan Weigel.

 

Eine lebenslange Freundschaft verband Kenneth MacMillan nicht nur mit John

Cranko, sondern auch mit dem Stuttgarter Ballett, für das er neben hohem

künstlerischen Respekt auch eine tiefe persönliche Zuneigung empfand. Hier konnte er zwei Werke choreographieren, die er selbst als Schlüsselwerke seines Schaffens definierte und in deren Beurteilung sich die internationale Ballettkritik (und dabei nicht zuletzt die britische und amerikanische Presse!) einig war: Mit Lied von der Erde zu Musik von Gustav Mahler, und Requiem, zu Faurés Totenmesse im Gedenken an John Cranko choreographiert, hatte MacMillan 1965 und 1976 zwei seiner besten, für manche seine besten Ballette überhaupt geschaffen.

 

In Großbritannien wurde MacMillan 1983 für seine Verdienste um den klassischen Tanz zwar in den Adelsstand erhoben, doch in den 1960er und 1970er Jahren hatten die konservativen Vorstände des Londoner Royal Ballet den hochfliegenden Ideen ihres Choreographen und (von 1970 bis 1977) Direktors nicht zu folgen vermocht: Sowohl seinen Vorschlag, zu Mahlers Lied zu choreographieren als auch den Wunsch, im Andenken an John Cranko ein Ballett zu Faurés Requiem zu schaffen lehnte man beim Royal Ballet kategorisch und über Jahre hinweg mehrfach ab.

 

1965 war es John Cranko, der MacMillan einlud, seine Vorstellungen in Stuttgart umzusetzen, 1976 nahm Márcia Haydée sich des Projektes Requiem mit Enthusiasmus an. Beide Stuttgarter Uraufführungen war herausragender Erfolg bei Publikum und Kritik beschieden und beide Werke fanden Eingang in das internationale Ballettrepertoire, schließlich auch in das Repertoire des Royal Ballet.

 

Der 1929 in Schottland geborene MacMillan hatte John Cranko 1946 bald nach

dessen Ankunft aus Südafrika an der Sadler's Wells Ballettschule in London

kennengelernt. Hier wurden beide zu Tänzern ausgebildet, traten mit der Compagnie von Ninette de Valois, dem späteren Royal Ballet, in Covent Garden auf und begannen beide zu choreographieren – eine Berufung, die John Cranko früh für sich entdeckt hatte und zu der er später MacMillan ermutigte, als dieser seine Tänzerkarriere wegen chronischer Auftrittsangst beenden wollte. Cranko zeigte gleich nach seinem Amtsantritt als Ballettdirektor in Stuttgart erstmals Werke von MacMillan und beauftragte ihn mit dem 1963 in Stuttgart uraufgeführten Las Hermanas.

 

Insgesamt hat die Compagnie 14 seiner Werke im Repertoire, sechs

davon wurden für Stuttgart geschaffen. Nach dem Erfolg von Das Lied von der Erde trug man MacMillan die Leitung des Balletts der Deutschen Oper Berlin an, die er von 1966 bis 1969 innehatte. Von 1970 bis 1977 war er Künstlerischer Direktor des Royal Ballet London und anschließend bis zu seinem Tod Leitender Choreograph des Ensembles, für das er zahlreiche

Einakter und eine Reihe abendfüllender Ballette schuf.

 

Kenneth MacMillan starb an einem Herzinfarkt am 29. Oktober 1992, hinter der Bühne in Covent Garden, wo er die Wiederaufnahme seines Balletts Mayerling verfolgte. Beim Stuttgarter Ballett bereitete man zu diesem Zeitpunkt gerade die Wiederaufnahme seiner beiden Hauptwerke Requiem und Das Lied von der Erde vor und erwartete MacMillan zu den Endproben Anfang 1993. Ursprünglich zum 20. Todestag Crankos konzipiert

wurde der Ballettabend, der am 13. Februar 1993 Premiere feierte, dem Andenken Kenneth MacMillans gewidmet. Auch 16 Jahre später lässt sich zum 80. Geburtstag des Choreographen kein passenderes Programm denken als ein Ballettabend, der diese beiden Meisterwerke vereint.

 

Das Lied von der Erde

Ballett in einem Akt und sechs Sätzen

Choreographie: Kenneth MacMillan

Musik: Gustav Mahler Das Lied von der Erde

Bühnenbild und Kostüme: Nicholas Georgiadis

Licht: John B. Read

Uraufführung: 07. November 1965, Stuttgarter Ballett

1. Satz: Das Trinklied vom Jammer der Erde

2. Satz: Der Einsame im Herbst

3. Satz: Von der Jugend

4. Satz: Von der Schönheit

5. Satz: Der Trunkene im Frühling

6. Satz: Der Abschied

 

Requiem

Choreographie: Kenneth MacMillan

Musik: Gabriel Fauré Requiem, op. 48

Bühnenbild und Kostüme: Yolanda Sonnabend

Licht: Mark Pritchard

Uraufführung: 28. November 1976, Stuttgarter Ballett

Kenneth MacMillan widmete dieses Ballett dem Andenken seines Freundes John Cranko

 

Besetzungen unter www.stuttgart-ballet.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKENDE REISE DURCH DIE ZEITEN -- Premiere "Der große Wind der Zeit" von Joshua Sobol im Schauspielhaus Stuttgart

Seit dem Überfall der Hamas am 7. Oktober 2023 steht Israel an einem historischen Wendepunkt. Der Roman von Joshua Sobol nimmt indirekt auf diese Ereignisse Bezug. Sein umgearbeitetes Theaterstück…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑