Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JUDAS von LOT VEKEMANS im Vorarlberger Landestheater Bregenz JUDAS von LOT VEKEMANS im Vorarlberger Landestheater Bregenz JUDAS von LOT VEKEMANS...

JUDAS von LOT VEKEMANS im Vorarlberger Landestheater Bregenz

Premiere: 26. Februar 2016, 19.30 UHR, Kirche St. Sebastian in Hard. -----

Judas. Dieser Name ist für die meisten Menschen eindeutig besetzt. Er steht für Verrat, sogar für den Verrat am Freunde. Und er bezeichnet den größtmöglichen Verrat überhaupt: den des Jesus Christus an seine Widersacher. Und ausgeführt durch die innigste Geste, die man dem Freunde zuteil werden lassen kann. Den Kuss.

 

Und so ist Judas sicherlich einer der meist geschmähten Figuren der letzten zwei Jahrtausende. . Doch was wäre das Christentum ohne Judas und dessen Verrat? Hätte es überhaupt zu einer der großen Weltreligionen werden können? Was waren die Motive dieses Mannes namens Judas?

 

Die niederländische Autorin Lot Vekemans lässt ihn selber zu Wort kommen. In einer selbst inszenierten Show begeht er einen letzten Versuch, seine Tat auf ein menschliches Maß zurück zu bringen und sein Publikum dahin zu führen, wo es lieber nicht sein möchte: zu dem Judas in sich selbst.

 

„Ich denke, es gibt bei uns eine einseitige Richtung des Blicks auf die Helden, auf das, was wir als größer und höher und besser erachten, als wir es selbst sind. Wir lieben es, zu verehren, so wie wir es lieben, verehrt zu werden. Aber in beiden Fällen gibt man seine Macht an jemand anderen ab. Judas wird von Menschen verhöhnt, damit sie ihre eigenen Seelen rein waschen. Es ist auffällig, dass in Porträts, die über die Jahrhunderte entstanden sind, Judas immer hässlicher und böser dargestellt wurde.“

Lot Vekemans

 

In der Rolle des Judas ist der in Tallinn (Estland) geborene Toomas Täht zu erleben.

 

Regie: Markus Trabusch

Ausstattung: Davy van Gerven

 

Mit: Toomas Täht

 

Weitere Aufführungen: 04/03, 21/03, 22/03, 19.30 Uhr, Kirche St. Sebastian in Hard

Kirche St. Sebastian in Hard, Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Buslinie 15, Station: Kirche

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

INTERESSANTE OPERN-NEUPRODUKTIONEN DER STAATSOPER STUTTGART

Zu Beginn der Spielzeit 24/25 feiert die erste Musiktheaterproduktion der Performancekünstlerin, Choreografin und Regisseurin Florentina Holzinger ihre Premiere am 5. Oktober 2024 in Stuttgart.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GEISTERERSCHEINUNGEN UND KEUSCHHEITSIDEOLOGIEN -- Vincenzo Bellinis "La Sonnambula" in der Staatsoper/STUTTGART

Nach einem Gastspiel an der Deutschen Oper Berlin ist diese Produktion wieder auf die Bühne der Staatsoper Stuttgart zurückgekehrt. In der die heutige Zeit durchaus einbeziehenden Inszenierung von…

Von: ALEXANDER WALTHER

TEMPERAMENTVOLL MIT SLAWISCHEN KLÄNGEN - Eröffnungskonzert des Rheingau Musikfestivals im Kloster Eberbach

Ein rein tschechisches Programm präsentierte das hr-Sinfonieorchester unter der inspirierenden Leitung von Alain Altinoglu im Kloster Eberbach. Auch das seltener zu hörende Violinkonzert in a-Moll op.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑