Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hotel Utopia" Ein interaktives Gesellschaftsspiel über Grenzen, Bürokratie und den Wert von Pässen - von Christiane Mudra- in Berlin"Hotel Utopia" Ein interaktives Gesellschaftsspiel über Grenzen, Bürokratie..."Hotel Utopia" Ein...

"Hotel Utopia" Ein interaktives Gesellschaftsspiel über Grenzen, Bürokratie und den Wert von Pässen - von Christiane Mudra- in Berlin

Berlin Premiere 29. November 2023, ab19.30 Uhr, Ort wird mit Ticketverkauf bekanntgegeben

Hotel Utopia ist eine performative Spielanordnung rund um die Macht von Amtsstuben und Grenzerfahrungen.

Welche Bedeutung hat ein Pass? Im interaktiven Gesellschaftsspiel „Hotel Utopia“ lädt die Regisseurin Christiane Mudra mit ihrem Ensemble die Zuschauer*innen zu einem Perspektivwechsel ein. Ausgestattet mit Pässen aus anderen Ländern, begibt sich das Publikum auf die (kafkaeske) Suche nach Anerkennung in einem fremden Land. Als Geflüchtete, Staatenlose oder Facharbeiter*innen sieht sich das Publikum konfrontiert mit unzähligen Herausforderungen deutscher Willkommenskultur.

 

Copyright: investigative theater

Die Zuschauer*innen betreten den deutschen Behördendschungel ausgestattet mit einem Sümmchen Geld und einem Pass, der bisweilen wenig Hilfe verspricht. So begegnet das Publikum auf seiner Reise durch Wartesäle und Amtsstuben, unverständlichen Merkblättern, anspruchsvollen Sprachkursen und unsichtbaren Barrieren ebenso wie den wahren Geschichten alltäglicher Migration, überlasteten Sachbearbeiter*innen und rassistischen Mustern.
Ins Spiel verwoben sind Erfahrungsberichte von Immigrant*innen vom Geflüchteten bis hin zur Facharbeiterin ebenso wie das Wissen aus einer intensive Recherche über bürokratische Abläufe, über das Ranking der weltweit „besten Reisepässe“ und die Gründe für den Beliebtheitsverlust Deutschlands unter Facharbeiter*innen, die sich diesen Behördenlauf lieber nicht antuen oder Deutschland schnell wieder verlassen.
 
Zugrundegelegt wird die Fiktion der Nichteinreise
 
Christiane Mudra ist Regisseurin, Autorin, Schauspielerin und Gründerin von investigative theater. In ihren Theaterproduktionen sucht sie nach Wegen, aktuelle gesellschaftliche wie politische Themen, in ihrer Komplexität sichtbar werden zu lassen. Sie vertieft sich dazu über mehrere Monate in ein Thema, wobei sie sich im Unterschied zum dokumentarischen Theater vor allem auf Originalquellen stützt. Sie inszeniert häufig im öffentlichen Raum und eröffnet dem Publikum eigene Interaktionsmöglichkeiten. die Inszenierung wählt sie unterschiedliche Formate, für die sie die inhaltliche Recherche vielstimmig verdichtet. Christiane Mudra wählt dazu Themen, die auf strukturelle Missstände hinweisen (so z.B. misogyne Gewalt, NSU Komplex, NS-Juristen und ihre Nachkriegskarrieren). Auf Einladung des Goethe-Instituts inszenierte sie in Brasilien ein Stück über die Militärdiktatur und war Artist in Residence bei der Biennale di Venezia. “The Holy Bitch Project” lief 2023 auf dem New York City Indie Film Festival.
 
Konzept, Recherche, Text und Regie Christiane Mudra

Mit: Meriam Abbas, Sebastian Gerasch, Gabriele Graf, Melda Hazırcı, Ariella Hirshfeld, Richard Manualpillai und Waki Meier. System-Architektur und Game Design: Markus Schubert, Raum und Requisite: Julia Kopa, Kostüm und Requisite: Sarah Silbermann Lichtdesign, technische Leitung: Peer Quednau Titelbild: Yavuz Narin, Grafik Programmheft: Jara López Ballonga Regieassistenz: Andre Alkapon Produktion: ehrliche arbeit - freies Kulturbüro

Weitere Vorstellungen             30. November bis 03. Dezember 2023, ab 19.30 Uhr
Ort                                              Ort wird mit Ticketverkauf bekanntgegeben
Tickets                                       übers Ballhaus Ost | www.ballhausost.de
Preise                                        15,- ermäßigt 10,- Euro zzgl. VVK-Gebühr
Weitere Informationen              www.investigativetheater.com

Eine Produktion von Christiane Mudra/ investigative theater in Kooperation mit dem Ballhaus Ost, Die Berlin-Premiere wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Hotel Utopia München wurde gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München im Rahmen der Optionsförderung.
Weitere Vorstellungen             30. November bis 03. Dezember 2023, ab 19.30 Uhr
Ort                                              Ort wird mit Ticketverkauf bekanntgegeben
Tickets                                       übers Ballhaus Ost | www.ballhausost.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑